By

CENTER

CENTER I

 

CENTER – Zentrum. Hier sind sich vermutlich alle Hamburger einig: Das Zentrum ist die Alster. Sie prägt das Stadtbild, nicht nur Aussen- und Binnenalster, sondern auch die vielen Fleete und Kanäle, denen wir auch die vielen Brücken verdanken. Wie in “BRIDGES” schon erwähnt, hat nur New York mehr Brücken aufzuweisen als Hamburg. Für Touristen muss das sehr attraktiv sein, für uns (ich bin gebürtige Hamburgerin) ist das so normal, dass man das Besondere erst wieder entdecken muss. Ein Grund, warum ich bei Pabuca mitmache: Ich entdecke meine Stadt ganz neu :-).

 

CENTER II

 

CENTER III

 

 

Mein Beitrag zu Pabuca´s Wochenthema “CENTER”.

Bildschirmfoto 2014-02-10 um 20.57.14

 

By

Mach doch mal ein Buch!

DSC_5246

 

Wie angekündigt, habe ich aus meiner Serie “AFTER THE DARKNESS THERE WILL BE LIGHT” ein Buch machen lassen. Und das ist richtig toll geworden. Sauber verarbeitet, schöne, dicke Seiten und eine edle, matte Oberfläche. Ich habe wirklich das Gefühl ein “echtes” Buch in der Hand zu haben. Die Serie wirkt dadurch noch geschlossener und beim Durchblättern stimmt für mich einfach alles. Es sind die richtigen Bilder in der richtigen Reihenfolge, ich habe mich richtig entschieden. Ein tolles Gefühl! Die eigenen Bilder bekommen in diesem Kontext eine andere Bedeutung und so ein Buch kann man prima zu Bekannten oder potentiellen Kunden mitnehmen. Zumindest für den privaten Kreis kann ich sagen, dass ein Buch durch die Haptik auch für die Betrachter eine intensivere Wirkung hat, als wenn man mal eben durch ein paar Bilder scrollt.

Jedem, der noch keines zu Hause hat, empfehle ich die sofortige Nachahmung. :-)

Da die Frage vermutlich eh kommt, ich habe dieses Mal whitewall.com ausprobiert, nachdem ich von den Prints schon so begeistert war, habe aber auch schon Bücher von Pixum probiert und werde auf jeden Fall noch Blurb und Saal-Digital ausprobieren, bei denen ich meist meine normalen Abzüge bestelle.

 

 

 

By

IN THE AIR TONIGHT

IN THE AIR TONIGHT

 

Kürzlich besuchten mein Mann und ich gute Freunde in Hannover. Während wir am Maschsee stehen, erinnere ich mich an unseren Besuch vor 22 Jahren in dieser netten Stadt.

Es war 1992 und Genesis spielte im  Stadion am Maschsee. Es war ein heißer Sommertag und nachdem wir gefühlte Stunden im Stau gesteckt hatten, saßen wir doch noch früh genug auf dem Rasen im Innenraum, hatten einen guten Platz ergattert und schmorten in der Sonne. Das Konzert begann, die Sonne ging begleitet von vielen tollen Songs allmählich unter, der Wind frischte auf und kühlte die schweißverklebte Haut.  Und dann hörte ich die ersten Töne des Stückes, auf das ich den ganzen Abend gewartet hatte: In the air tonight. Ein Stück, dass schon seit Jahren einen festen Platz auf meinen Mixtapes hatte. Phil saß an der Bühne und sang und ich hatte eine Gänsehaut. Schritt für Schritt bewegte er sich ganz langsam hinter seine Drums. Als er zu trommeln begann, war ich emotional so berührt, dass ich dickes Pipi in den Augen hatte.

Als ich meinen Freunden davon erzähle, ist dieser Moment so präsent, dass ich mich weg drehe, denn die Emotionen sind wieder da, während ich von weitem nur das Dach des Stadions sehe und dieses Foto mache.

 

 

 

By

UP IN THE AIR

UP IN THE AIR I

 

Up, up and away in my beautiful, my beautiful balloon

The world’s a nicer place in my beautiful balloon

It wears a nicer face in my beautiful balloon

We can sing a song and sail along the silver sky

For we can fly

(Dionne Warwick)

UP UP AND AWAY IN THE AIR gelangt man in Hamburg ganz bequem mit dem Highflyer, der neben den Deichtorhallen seinen Standort hat und mit 150m der höchste Aussichtspunkt in dieser Stadt ist. Als ich diese Bilder dazu zusammenstellte, fand ich, dass auf jeden Fall eines dabei sein sollte, welches ich aus dem Highflyer heraus fotografiert habe. Ich muss gestehen, dass es ein solches Bild bis heute Morgen nicht gab, da ich diesen riesigen Ballon zwar schon oft fotografiert, aber ansonsten eher vom sicheren Boden aus kritisch beäugt habe (und erst das verhältnismäßig dünne Sicherungsseil). Also nahm ich heute meinen ganzen Mut zusammen und fuhr wildentschlossen in die Stadt. Dumm gelaufen, denn die “Halle für aktuelle Kunst” wird renoviert und wegen der Bauarbeiten startet der Highflyer zur Zeit nicht, na ja, hätte ich mir auch denken können. :-(

 

UP IN THE AIR II

UP IN THE AIR III

 

Zu Glück stehen diese alten Hochhäuser noch, was in Hamburg ja keine Selbstverständlichkeit ist. Wo würde man den Highflyer sonst zwischen seinen Einsätzen parken? ;-)

Mein Beitrag zu PABUCA´s Wochenthema UP IN THE AIR.

Alle meine Beiträge zu Pabuca gibt es in hier zu sehen: >klick<

 

Bildschirmfoto 2014-02-10 um 20.57.14

 

By

VASTNESS

VASTNESS I

 

Weite verbinde ich mit Meer oder hohen Bergen, von denen man den Blick über die Täler schweifen lassen kann. Leider liegt Hamburg auf dem platten Land, aber dafür gibt es hier viel Wasser. Leider kein Meer, aber immerhin Alster und Elbe.

 

VASTNESS II

 

VASTNESS III

 

  1. Am Elbstrand im Westen Hamburgs kann man nicht nur weit schauen, sondern auch den Schiffen nachschauen, die in die weite Welt fahren.
  2. Mitten in der Stadt an der Alster lieben wir den weiten Blick, eine Erholung für die Sinne.
  3. In den Vier- und Marschlanden im Südosten Hamburgs, kann man vom Deich aus das Treiben auf der Dove-Elbe beobachten.

 

Mein Beitrag zu Pabuca – Vastness.

Bildschirmfoto 2014-02-10 um 20.57.14

By

AFTER THE DARKNESS THERE WILL BE LIGHT

DSC_0836-Bearbeitet

 

Die Serie “AFTER THE DARKNESS THERE WILL BE LIGHT” entstand in einem undefiniertem Zeitraum in den letzten Jahren, während meiner vielen Spaziergänge über Friedhöfe, hauptsächlich dem Ohlsdorfer Friedhof. Ich wandelte auf den Spuren von Erinnerung und Trauer der anderen und so lautete auch der Arbeitstitel der Serie. Während der Arbeit an diesem Thema und dem Sichten des Materials veränderte sich mein Gefühl dazu. Es ging immer weniger um die Trauer der anderen und immer mehr um meine eigene.

Eine kleine Auswahl zeige ich unten. Die ganze Serie ist hier zu sehen: AFTER THE DARKNESS THERE WILL BE LIGHT

 

 

Memento 

Vor meinem eigenen Tod
ist mir nicht bang,
nur vor dem Tode derer,
die mir nah sind.
Wie soll ich leben,
wenn sie nicht mehr da sind?
Allein im Nebel tast ich todentlang
und laß mich willig
in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht
halb so wie das Bleiben.
Der weiß es wohl,
dem gleiches widerfuhr,
und die es trugen,
mögen mir vergeben.
Bedenkt, den eigenen Tod
den stirbt man nur,
doch mit dem Tod des anderen
muß man leben.

(Mascha Kaléko)

By

BRIDGES

BRIDGES I

 

2.500 Brücken gibt es in Hamburg, also 2.065 mehr als in Venedig. Hamburg liegt der Anzahl der Brücken nach weltweit auf Platz 2, auf dem ersten Platz liegt übrigens New York. Ich mag die Köhlbrandbrücke, vielleicht, weil sie einen Hauch internationalen Flair in die Stadt brachte, vielleicht, weil ich sie als Kind bei ihrer Eröffnung 1974 zu Fuß überqueren durfte, was ich damals ganz schön aufregend fand. Daher widme ich ihr hier 2 Bilder, das Hochformat habe ich übrigens während der Fahrt mit der Fuji x100s als Sozia vom Motorrad aufgenommen :-) und ja, in Fahrtrichtung drohte uns ein fürchterlicher Regenschauer, ist aber gut gegangen :-D. Die andere Brücke habe ich an den Deichtorhallen fotografiert, eine alte Eisenbahnbrücke, deren Konstruktion ich irgendwie mag und die wunderbar mit der Architektur der Deichtorhallen korrespondiert.

 

BRIDGES II

 

BRIDGES III

 

Mein Beitrag zu Pabuca´s BRIDGES.

Bildschirmfoto 2014-02-10 um 20.57.14

By

Sensor selbst reinigen – einfach und günstig

Sensordreck bei f/8 - 100%-Ausschnitt

Sensordreck bei f/8 – 100%-Ausschnitt

Die Belichtung mit einer Lochblende zeigt sehr schön, was sich so auf Sensor tummelt, mit einem normalem Objektiv würde man vermutlich nur die Striche als Punkte sehen. Klick macht groß

Die Belichtung mit einer Lochblende zeigt sehr schön, was sich so auf Sensor tummelt. Klick macht groß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Belichtung mit kleiner Blende oder Lochblende bringt zum Vorschein, dass unsere Kameras kein staubfreier Raum sind. Wer nur mit einer Festbrennweite arbeitet, wird das Problem nur selten haben, wer Objektive wechselt, schon häufiger. Beim Gebrauch von Zoom-Objektiven bzw. dem Zoomen selbst, wird Staub förmlich in die Kamera gesogen. Handlungsbedarf besteht dann, wenn man den Dreck als Punkt auf dem Foto sieht. Manchmal hilft es, vorsichtig mit einem Blasebalg in Richtung Sensor zu blasen. Aber wenn der Staub auf dem Sensor klebt, muss er richtig gereinigt werden. Unlängst war meine Kamera mal wieder zur Sensor-bzw. Tiefpassfilter-Reinigung im Service, was beim örtlichen Nikon Service-Point jedes Mal mit € 29,- zu Buche schlägt, vom Zeitaufwand mal ganz abgesehen. Nun, kurze Zeit später, waren schon wieder Flecken auf den Bildern zu sehen und ich entschloss mich, eine Reinigungsmethode auszuprobieren, über die Stefan mal geschrieben hat und die so klang, als könne man dabei nicht groß was falsch machen, ganz im Gegensatz zu manch anderer Methode. :-) Also habe ich mir das Reinigungsset von eyelead bestellt (als es endlich wieder verfügbar war), es nach der Lieferung noch zwei Tage umkreist (wage ich es oder nicht ;-) ) und es getan. Und es ist wirklich empfehlenswert. Werbung gibt es auf meinem Blog nicht, aber wenn mich etwas wirklich überzeugt, empfehle ich es gern weiter und hierfür gibt es eine klare Empfehlung.

Wie wird es gemacht?

Man nimmt das Objektiv ab und wählt im Kameramenü den Reinigungs- bzw. Wartungsmodus, wodurch der Spiegel hochklappt und den Blick auf den Tiefpassfilter frei gibt. (Dies ist bei Kameras ohne Tiefpassfilter, wie z. B. der D800e natürlich anders.) Die Kamera legt man nun auf den Rücken und drückt den Adhäsionstupfer sanft auf die zu reinigenden Stellen auf dem Tiefpassfilter bzw. Sensor und beim Anheben klebt der Dreck am Tupfer. Einfacher geht es nicht! Anschließend reinigt man den Tupfer mit beigelegten speziellen Streifen. Fertig. Keine Flüssigkeiten, nichts, womit man etwas zerkratzen könnte.

 

DSCF8451

Blick auf den Tiefpassfilter

DSCF8453

Adhäsionstupfer

DSCF8452

Lieferumfang

 

Wie erkenne ich, wo der Dreck sitzt?

Mit bloßem Auge gar nicht. Ein Testfoto, unscharf ist hier von Vorteil, mit kleiner Blende vor einer weißen Fläche gibt Aufschluss, aber Achtung, auf dem Sensor ist das spiegelverkehrt. Sitzt der Dreck auf dem Bild an den linken Bildkante, ist die rechte Seite des Sensors zu reinigen. Es gibt auch spezielle Lupen zu kaufen, aber ich meine, das Geld kann man sich getrost sparen.

vorher

vorher (Dreck vom ersten Bild)

nachher

nachher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was muss ich beachten?

Die Akku-Laufzeit sollte noch ausreichend sein, sonst klappt der Spiegel während der Behandlung herunter, allerdings ist man so schnell fertig, dass dieser Punkt nicht sonderlich relevant zu sein scheint. Staubarme Umgebung wird empfohlen, aber wer hat die schon? Ich habe mich einfach an den Schreibtisch gesetzt.

Fazit: Damit kann wirklich jeder seinen Sensor selbst reinigen. Der Tupfer wird in einer Metallbox zusammen mit den Reinigungsstreifen verwahrt. Davon sind 10 Stück dabei, außerdem je 5 Tücher (nass/trocken) zur Reinigung der Objektive. Ob der Preis von knapp € 35,- für diese Sachen zu teuer ist, mag jemand anders entscheiden. Ich spare 10 Service-Besuche = € 299,- + Zeitaufwand, muss nicht mit Lupe und Flüssigkeiten hantieren und kann das bequem mit in die Kameratasche stecken.

 

By

Portrait-Shooting mit Anja

DSC_3789

Ich bin so überrascht! Manche Bilder blicken mir tief in die Seele!” So schrieb mir Anja, nachdem sie die Portraits von sich das erste Mal angesehen hatte. Ein schöneres Kompliment kann man nicht bekommen. Anja steht sonst nie vor einer Kamera, sie ist eine Bekannte, die mir das Vertrauen entgegenbrachte, sich von mir fotografieren zu lassen. Spannend war es für sie genauso wie für mich und über die Ergebnisse freuen wir uns beide. Danke, liebe Anja, auch dafür, dass ich die Bilder hier zeigen darf.

Überrascht war ich von den verschiedenen Facetten, die Anja mir während des Shootings zeigte. Sie ist eine facettenreiche Persönlichkeit, soweit ich das einschätzen kann, aber dass sich dies auch äußerlich so zeigt, hat mich fasziniert, so kannte ich Anja bisher nicht. Natürlich gibt es hakelige Momente in einem Shooting, zumal es hier “nur” natürliche Kopfportraits sein sollten, das war unser beider Wunsch, schränkt aber auch ein. Durch das 1:1 Setting entsteht eine Vertrautheit, die solche Momente locker überbrückt. Das große Bild ist übrigens mein Lieblingsbild. Dieser freche, herausfordernde Blick ist einfach klasse!

Zur Technik: Die Bilder sind mit der D700, dem 85 1.4 (prima auch bei Offenblende) und dem 70-200 2.8, fast alle bei natürlichem Licht aufgenommen. Am Anfang kam ein Sunbounce gold/silber ins Spiel, um die Gegenlichtaufnahmen möglich zu machen. Dafür habe ich übrigens den Grip-Head, mit dem ich den Reflektor an einem Lampenstativ befestigen kann.  Ungemein hilfreich, wenn man allein arbeitet und bietet wirklich stabilen Halt. An einer Stelle im Wald auf einer Brücke habe ich mit einem entfesseltem Blitz aufgehellt, den ich auf einem Brückengeländer platziert habe, direkt über tiefem Schlamm *schwitz* ;-). Das hätte vermutlich auch den SB 900 gekillt. Stürze aus 1,50m Höhe direkt auf´s Pflaster hat er ja schon 3x überlebt. Entwickelt sind die Bilder wie immer in Lightroom, wobei ich unterschiedliche s/w-Entwicklungen ausprobiert habe, weil ich auf einigen Bilder die Sommersprossen herausarbeiten wollte. Mit entsprechenden Aktionen für Photoshop wären die Ergebnisse sicher besser geworden, aber ich hatte nicht die Zeit, mich intensiv damit zu befassen, wird nachgeholt. Im Netz fand ich ein Preset, welches ich mit geringfügigen Anpassungen sehr schön finde (eingesetzt z. B. auf dem großen Bild). Falls es euch interessiert, könnt ihr es hier >klick< herunterladen. Es funktioniert auch mit LR 5+.

 

By

UNDER CONSTRUCTION

under construction I

“Have a look into the future” steht auf dem Fernglas, welches mittlerweile Spinnenweben angesetzt hat. ;-)

 

under construction II

Musik kann man derzeit nur aus den Lautsprechern des Info-Würfels hören.

 

under construction III

 

Flora und Fauna ist das alles schnurz, die haben ihr eigenes Tempo.

 

UNDER CONSTRUCTION. Warum bloß fällt mir dazu in Hamburg die Elbphilharmonie ein? ;-)

 

Mein Beitrag zum aktuellen Wochenthema bei Pabuca.

Bildschirmfoto 2014-02-10 um 20.57.14

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 209 Followern an