Ins Leben zurück

  Hallo ihr Lieben! Sooo lange kein neuer Post von mir, soooo lange kein Bild. Eine dunkle Zeit liegt hinter mir. Eine Zeit der Stunde Null, der Orientierungslosigkeit, der Depression. Es ist der dritte Frühling seit meiner Stunde Null und der erste, in dem ich wieder Freude empfinde, Zukunftspläne schmiede, manchmal einen Hauch von Glück über das Schöne empfinde, das Schöne, was ich vor allem in der Natur finde, aber auch in Begegnungen mit Menschen und in der Entscheidung, einenWeiterlesen

Hommage an Cecil Beaton oder an der Kopie lernen

In einem Workshop, der schon eine gute Zeit Jahre zurück liegt, haben wir uns ein Bild aus einem der vielen ausliegenden Bildbänden aussuchen dürfen, um es nachzubauen. Ich habe mir ein Portrait von Charles James  des Fotografen Cecil Beaton ausgesucht, welches er 1929 gemacht hat, hauptsächlich, weil ich es einfach klasse finde. Mich reizte daran aber auch besonders das Spiel mit der Spiegelung und ich stellte mir die Ausleuchtung wahnsinnig kompliziert vor. Das war sie aber gar nicht (ein LichtWeiterlesen

Die Sonne geht immer noch auf

„Ich bin auch noch da, vielleicht wusstest du das schon, aber es ist nicht leichter geworden. Die Sonne geht immer noch auf. Die Tage vergehen und die Welt dreht sich weiter. Die Zeit, sie bleibt einfach nicht stehen. Wochen, Monate, sogar Jahre gehen vorüber, während man versucht es zu verstehen. Man versucht herauszufinden, wo man hingehört. Versucht, nach vorn zu schauen, in eine bessere Zukunft. Doch die Wahrheit ist, dass der Weg der vor uns liegt, noch dunkler geworden ist. ErWeiterlesen

Autumn Leaves

  Mag ihn, den Herbst. Gerade nach diesem langen, scheinbar nicht enden wollenden Sommer, war meine Sehnsucht nach ihm groß. Nach der kühlen, frischen Luft. Dem leicht modrigen Geruch, wenn man über den feuchten, mit Blättern bedeckten Waldboden stapft. Nach seiner Melancholie, die mein Herz berührt. Ich mag auch die kleinen, unscheinbaren Stillleben, die man entdecken kann, so man schaut. Ich mag seine, an trüben Tagen gedeckten Farben und finde, gefallene Blätter haben ihre ganz eigene Schönheit. Die Schönheit desWeiterlesen

BREAKING POINT/SPACE – STREET PHOTOGRAPHY AUS SIEBEN JAHRZEHNTEN

  Nun war ich zum zweiten Mal in dieser wirklich tollen Ausstellung. Leider kann ich keine Bilder zeigen, da es jetzt zwar eine allgemeine Erlaubnis gibt, im Haus der Photographie zu fotografieren, dafür aber keine Erlaubnis zur Veröffentlichung. Bisher konnte man sich gegen einen kleinen Unkostenbeitrag in eine Liste eintragen, bekam einen Button und durfte die Bilder nicht-kommerziell verwenden. Ich habe gern bebilderte Berichte über diese Ausstellungen geschrieben, die es nun in dieser Form nicht mehr geben wird. Sehr schade,Weiterlesen

Muddy Angel Run

„Krebs kämpft dreckig, das können wir auch!“ 🎀 Am Wochenende fand in Hamburg der Muddy Angel Run statt, ein Schlammlauf für Frauen. Die Horner Rennbahn verwandelte sich in einen Ort voller Energie, fröhlichen Gesichtern, sommerlicher Klänge und vor allem voller Frauen, die fast alle irgendetwas in der Farbe Pink trugen. Pink – die Farbe gegen Brustkrebs. Frauen mit Kopfschmuck, Glitzer, Tüllröckchen, T-Shirts mit witzigen Sprüchen, Masken und noch allerlei mehr oder weniger fantasiereichen Outfits strahlten in pink. Aber eines überstrahlteWeiterlesen

Dirty Secrets

Dreckig waren vermutlich die Beichten, die in diesem Beichtstuhl abgeleistet wurden. Dreckige Taten, dreckige Gedanken nach den Moralvorgaben  der katholischen Kirche, nach denen schon die Gedanken an Masturbation eine Beichte und eine Maßregelung wert sind. Es müssen nicht gleich die 7 Todsünden sein. Und ihr „Gott“ war und ist manchmal gnädig, erteilt Absolution gegen eine vergleichsweise kleine Gegenleistung. Ihr Gott in Verkörperung der Geistlichen, die die Beichte abnehmen und die Konsequenzen verkünden. Wie dreckig diese Fenster wohl von der anderenWeiterlesen