Playdate V – Reduktion auf das Wesentliche

“A photograph is a secret about a secret. The more it tells you the less you know.” Diane Arbus Der Künstler Robert Rauschenberg hat es auf die Spitze getrieben, als er 1951 sein Werk „The White Paintings“ vorstellte. Mehr Reduktion geht nicht, als provokantes Projekt zu seiner Zeit sicher spannend. Für die neue Aufgabe wollen wir den leeren Raum im übertragenen Sinne nutzen. Wenn wir einen Raum neu gestalten wollen, fällt uns das in der Regel viel leichter, wenn wir ihnWeiterlesen

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne….

  … aber erstmal spinnt dein Koordinatensystem. Wenn mitten im Leben ein Anfang ist, heißt das auch, dass da zunächst erst mal ein Ende ist. Orientierungspunkte verschwimmen, Aussichten ändern sich, veschwimmen, welcher Weg sich unter deine Füße schieben wird, ist noch unklar. Du lebst in einer Zwischenzeit. Es gibt Zeiten, die fühlen sich fremd an. So als gehörten sie nicht zu einem. Ein Gefühl als stecke man in einer alten Haut: sie drückt und zwackt an allen Ecken;  zum Abstreifen aber ist die Zeit nochWeiterlesen

A day in life

A day in life, fotografiert mit dem Smartphone. Die Aufgabe aus dem letzten Playdate hat mich herausgefordert. Fotografisch nicht so sehr, da ich die Fotografie mit dem Smartphone nicht so liebe und auch nicht so ernst nehme. Das ist für mich eine Schnappschuss-Kamera, die ich nutze, wenn es um den Moment geht, um visuelle Notizen. Aber das häufige Zücken des iPhones brauchte etwas Übung, da ich sonst nicht ständig festhalten möchte, was ich gerade tue. Die ersten Anläufe endeten so auchWeiterlesen

Weihnachten, ein paar Gedanken

  Weihnachten, Zeit der Liebe und des Friedens. Dichtes Gedränge an den Glühweinständen und Kassen der Konsumtempel. Besinnlich scheint mir anders zu gehen, aber der Lichterglanz ist schön. Viele Menschen finden sich auf der Suche nach Besinnlichkeit und Wärme am Heiligen Abend in den Kirchen ein. Mancherorts  werden Tickets für Anwohner angedacht, damit jene noch einen Platz in ihrer schönen, alten Kirche finden. Die Menschen besinnen sich auf die alten Traditionen, das gibt Halt und Halt ist in dieser hektischen Zeit besondersWeiterlesen

ISO-Automatik im M-Modus ist eine feine Sache

Liest man sich zwecks Erkenntnisgewinn durch manche Foren und Foto-Blogs, stößt man immer wieder auf eine recht dogmatische Haltung: Fotografiere ohne jegliche Automatik im manuellen Modus, alles andere ist unberechenbares Hexenwerk nimmt dir die Kontrolle über die Belichtung.  Für diejenigen, denen das nicht ganz so vertraut ist: Du wählst die Blende, die Zeit und die ISO-Einstellung manuell, bestimmt also alle drei Belichtungsparameter. Zu Anfang scheint das schwierig zu sein,  geht einem aber irgendwann so in Fleisch und Blut über, dass die Automatiken kompliziert erscheinen ;-).Weiterlesen

Drei Orte – ein Blau

Auf Blau stehe ich total. Vor allem in Fotos und vor allem auf genau dieses Blau. Witzig, dass diese drei Bilder in drei unterschiedlichen Orten in den Südstaaten aufgenommen wurden. Es könnte auch ein und derselbe Ort sein. Selbst das Auto passt an die beiden anderen. Zufall.  Weiterlesen

Blätter im Grün

  Dazu will ich gar nicht viel schreiben. Einfach nah dran, Blätter im Grün. Fotografieren wollte ich einen Steg, der durch ein Moor führt, aber an diesem heißen Sommertag, waren da zu viele unterwegs. Also tauchte ich ab, auf die Oberfläche des Moores. Keine spektakulären Bilder, aber als Serie spannend, finde ich.   Fotografiert mit dem von mir sehr geschätzten 80-400mm und der D810.    Weiterlesen

Happy Returns

    Hey brother, happy returns, it’s been a while now I bet you thought that I was dead But I’m still here, nothing has changed Hey brother, I’d love to tell you I’ve been busy But that would be a lie Cos the truth is the years just pass like trains I wave but they don’t slow down Hey brother, I see the freaks and dispossessed On day release Avoiding the police I feel I’m falling once again ButWeiterlesen

Playdate IV – A day in life…

Diesmal durfte Katrin die Aufgabe für das 4. Playdate aussuchen und sie schreibt dazu: „Da es jetzt mit großen Schritten in die dunkle Jahreszeit geht und ich auch privat wie beruflich gerade von ziemlich schweren Themen umgeben bin, habe ich ein großes Bedürfnis nach Leichtigkeit, nach ’nicht-ganz-so-schwer-nehmen‘ und ‚unkompliziert‘.Daher habe ich mein ‚Photographer’s Playbook‘ wie auch den ‚Eigenen Blick‘ von Robert Mertens nach spielerischen Workshops durchsucht, die auch nicht so viel Nachbereitung beinhalten und bin auch bei Mertens gleich zwei malWeiterlesen