THE BONDS OF LOVE hat den Sonderpreis der Jury gewonnen

Da komme ich aus einem Kurzurlaub zurück und finde eine Nachricht von Jana in meinem Postfach. Jana hat anlässlich dem 10-jährigen Bestehens ihres Blogs den Fotowettbewerb dekathon 2011 veranstaltet und ich darf mich über den 3. Platz in der Gesamtwertung freuen.  65 Fotografinnen und Fotografen haben mitgemacht und tolle Fotos abgeliefert. Ich habe an allen 10 Disziplinen teilgenommen, wenn auch mit Bildern von meiner Festplatte, denn meine „Darlings“ veröffentliche ich natürlich im Internet und Jana bat darum, Bilder auszuwählen, dieWeiterlesen

Impressionen aus der Hafencity

Am Wochenende war auch in Hamburg das Wetter so richtig super und wir haben einen Nachmittag in der Hafencity verbracht, um zu gucken, wie sich da alles zurecht wächst. Ich gebe zu, dass ich diesen künstlich geschaffenen Stadtteil Hamburgs zunächst nicht mochte. Das hat mit fortschreitender Bauzeit geändert. Mittlerweile bin sehr gern dort, zum einen, weil ich dort gern fotografiere, zum anderen, weil der Stadtteil belebt, aber trotzdem sehr entspannt ist. Das liegt sicher daran, dass die Hafencity in erster LinieWeiterlesen

Auf der Suche nach dem Licht

Fotografie ist das Malen mit Licht, d. h. ganz ohne Licht kann kein Foto entstehen. Für die verschiedenen Lichtsituationen haben wir viele Umschreibungen. Licht kann sanft, schimmernd, schön, weich, hart, blendend, direkt, reflektiert, kalt, warm, strahlend, leuchtend, trübe, künstlich, farbig und noch vieles mehr sein. Optische Gegebenheiten beurteilen wir plötzlich anders, wenn wir sie in einem anderen Licht sehen. Studiofotografen nutzen Lichtformer, um das (meist) künstliche Licht zu lenken, sie streuen,  bündeln oder reflektieren. Die Natur formt das Licht zufällig,Weiterlesen

Lost Place in Hamburg I – Teil 2

Natürlich ist es auch der Abenteuer-Faktor, der an diesen Orten fasziniert. Das Gefühl, dass man gleich erwischt werden könnte oder die Ungewissheit, ob nicht doch jemand oder etwas aus einer dunklen Ecke hervorschnellt. Ganze Filme laufen im Kopf ab und ab und zu eine Gänsehaut den Rücken hinunter. Um uns in Gefahr zu begeben, sind wir aber schon „zu groß“😉. Keiner wäre etwa auf die Idee gekommen, um der Aussicht willen auf eines der Dächer zu klettern. Ebenso musste manWeiterlesen

Lost Place in Hamburg I – Teil 1

„Lost Places“  werden sie genannt, die Orte, an denen Gebäude völlig sich selbst überlassen sind. Manchmal sind sie noch gut erhalten, weil sie sehr versteckt liegen. Ich las von verlorenen Orten, wo sogar das Mobiliar noch vorhanden ist und für Fotografen als oberstes Gebot gilt, nichts zu verändern. An anderen Orten finden sich bereits die Spuren von Feuerteufeln, Vandalisten, Sprayern und Obdachlosen, die hier ein schützendes Plätzchen gefunden haben. Faszinierend wie sich die Natur das Land Stück für Stück zurückWeiterlesen