Die Schönheit des Trivialen

Endlich sommerliche Temperaturen, also raus ins Naturschutzgebiet und ein lange Runde laufen. Die kleine Kamera und das Z-Stativ dabei, falls ich Lust bekomme Fotos zu machen, falls irgendetwas meine Wahrnehmung kitzelt. Und kaum bin ich ein paar Schritte in der Natur, wird mein Blick auf die kleinen, scheinbar unscheinbaren Buschwindröschen gelenkt. Der kleine Prinz hätte seine Freude an diesen wunderschönen, winzigkleinen und unbeachteten Bodendeckern gehabt. Man sieht nur mit dem Herzen gut. Mein Herz schlägt für alles Zarte, Zerbrechliche, UnbeachteteWeiterlesen

Ein Jahr mit nur einem neuen Foto-Gerödel

Ja, ihr lest richtig. Ich habe ein Jahr lang fast kein neues Foto-Gerödel gekauft, dem Will-haben-Impuls widerstanden bzw. nach und nach ausgefadet. Wie geht das? Ganz einfach: Beim Umzug in meine neue Wohnung habe ich all das Gerödel, welches sich über die Jahre angesammelt hat und gut verstaut in meinen Schränken ruhte, in den Händen gehabt und mir wurde bewusst, wie viele Dinge ich nahezu nie benutzt habe. Warum habe ich es gekauft? Weil ich damals noch unsicher war,  BlogsWeiterlesen

Bilder ohne Text

Ende des letzten Jahres nahm ich auf Facebook an einer Aktion teil, die einfach nur hieß: 7 Tage. 7 zufällige s/w Fotos aus meinem Leben. Keine Menschen. Keine Erklärungen. Wie ihr aufmerksamen Leser wisst, mag ich gern, wenn Fotografen etwas zu ihren Bildern schreiben, darüber habe ich mir schon oft Gedanken gemacht und in meinem Blogpost „Bilder und Worte sind ein gutes Team“ ausführlich geschrieben.  Und ich schreibe selbst nahezu immer etwas zu meinen Bildern. Nun kam also diese Aktion aufWeiterlesen

The Raven

The clock struck midnight And through my sleeping I heard a tapping at my door I looked but nothing Lay in the darkness And so I turned inside once more To my amazement There stood a raven Whose shadow hung above my door Then through the silence It spoke the one word That I shall hear for evermore Nevermore   Alan Parsons Projekt – The Raven   Dieses Bild war eine „schwere Geburt“. Aufgenommen habe ich das Original im SommerWeiterlesen

I wish you…

  … a little bit snow, nein oder das auch, aber vor allem ein frohes Weihnachtsfest! Schöne, gemütliche und besinnliche Stunden im Kreise eurer Lieben! Genießt die Tage, gute Gespräche, leckeres Essen und das eine oder andere Geschenk. Vielen Dank an euch alle, die ihr hier regelmäßig oder auch nur ab und zu mal lest und kommentiert. Dieser Blog lebt auch durch euch und ich freue mich immer wieder darüber, dass ihr euch so rege beteiligt. Im neuen Jahr werdenWeiterlesen

Darlings

Monument Valley – Viele Millionen Jahre alt. Wir Menschen, die wir staunend und ehrfürchtig an diesem Ort stehen, sind hier nicht mehr als ein flüchtiger Schatten, wenn überhaupt. Und dennoch fotografieren wir uns vor dieser Kulisse, wollen diesen bewegenden Moment für uns festhalten. Aus der Reihe „Darlings“, Bilder, die mir sehr am Herzen liegen und die zu schade sind, um ihr Dasein auf der Festplatte zu fristen.Weiterlesen

The Eagle will rise again

    And I could easily fall from grace Then another would take my place For the chance to behold your face (…) And so, with no warning, no last goodbye In the dawn of the morning sky The eagle will rise again Alan Parsons Projekt – The Eagle will rise again Die Adler-Brush : 123freebrushes.com Mystischer Nachtlook aus einem Tageslicht-Bild. Als ich das Bild am Rechner ansah, hatte ich dazu gleich die Idee und die Assoziation zu dem Song. DieseWeiterlesen

Die Frage nach dem Warum

Was mag sich der- oder diejenige bei der Beschriftung und der Platzierung dieses Bretts gedacht haben? Ich weiß es nicht. Mich hat das Wort angesprochen, weil mir sofort ein Song von Carly Simon einfiel, einer meiner ersten Platten damals. Vom Cover lachte mich eine Frau mit großem Schlapphut und noch größerem Lächeln an, auch daran erinnere ich mich noch sehr gut. Irgendein Impuls oder ein Gedanke ist immer dabei, wenn ich ein Foto mache oder eine Serie fotografiere. Und auchWeiterlesen

Autumn

Es ist wieder Herbst. Er kündigt das Ende des Jahres an. Tiere und Pflanzen sammeln ihre Kräfte für den bevorstehenden Winter. Die Natur zieht sich in sich zurück, macht sich bereit für die lange Kälte. Bäume werfen den vertrockneten Ballast ab, bedecken den Boden damit. Bei trockenem Wetter raschelt das Laub unter unseren Füßen. Laut erzählt es vom vergangenen Sommer, der so recht keiner war, und von der Vergänglichkeit, vom Alter und dem Verfall.  Selbst die Sonne verliert ihre KraftWeiterlesen

Sister Moon

Hätte mich am Freitagabend nicht eine Freundin auf den wunderschönen Mond aufmerksam gemacht, wäre dieses Bild nicht entstanden. Klarer Himmel, klare Sicht und Vollmond. Ich bin froh, dass ich nicht dachte, schon billiardenfach fotografiert oder den Impuls zu fotografieren auf später verschob. Später in der Nacht versuchte ich mein Glück nämlich noch einmal. Der Himmel war mittlerweile leider wolkenverhangen, aber durch eine Lücke hatte ich wieder freie Sicht. Ein ganz anderes Bild entstand, auch nicht schlecht. Die Sichel unten war bisherWeiterlesen