DARLINGS 1

Persönliche Lieblingsbilder, Darlings. Davon habe ich so einige auf der Festplatte, die teilweise Serien entstammen, so wie hier, aus der bisher unveröffentlichten Serie „Workers in Hongkong“, teilweise aber auch Einzelbilder sind, so wie dieses Bild aus New York. Bilder, die ich einfach immer wieder ansehen mag, oft mehrfach entwickle, weil ich immer wieder finde, dass das Bild mehr meiner Aufmerksamkeit verdient hat, mehr Sorgfalt. Manche strotzen vor Anfängerfehlern, manche dokumentieren die damals deutlich schlechtere Kamera- oder Objektivtechnik. Wie präsentiert manWeiterlesen

Way out of here

  Out at the train tracks I dream of escape But a song comes  on to my iPod And I realize it’s getting late And I can’t take the staring And the sympathy And I don’t like the questions „How do you feel?“ „How’s it going in school?“ and „Do you wanna talk about it?“ Way out Way out of here Fade out Fade out, vanish And I’m trying to forget you And I know that I will In aWeiterlesen

Gänseblümchen im Glas

  Vielleicht habt ihr über die Playdates gelesen. In diesem Projekt geht es darum, sich der Fotografie mal wieder spielerisch zu nähern, um der eigenen Kreativität Raum für Entwicklung zu geben. Es geht nicht um Leistungsdruck🙂. Katrin und ich haben uns darauf geeinigt, dass wir je nach Lust und Laune auch zwischendurch immer mal Gedanken oder ein Zwischen-Ergebnis dazu veröffentlichen. Im ersten Playdate geht es um das Verlassen der Komfortzone. Dazu habe ich in den letzten Tagen schon einige, interessante ErfahrungenWeiterlesen

Playdate I – Verlasse die Komfortzone und arbeite mit dem Gegenteil

Playdates I – Verlasse die Komfortzone und arbeite mit dem Gegenteil. Im ersten Playdate geht es darum, die eigenen Komfortzonen zu analysieren und dann gezielt zu verlassen. Jeder Fotograf, ob Amateur oder Berufsfotograf, wird bei ehrlichem Überlegen feststellen, dass sich bestimmte Routinen eingeschlichen haben. Man fotografiert vielleicht immer mit denselben Objektiven, entscheidet sich immer wieder für eine bestimmte Art der Bildgestaltung, fotografiert bequemerweise an Orten, die man schon kennt, wählt ähnliche Motive, fotografiert grundsätzlich nur bei gutem Wetter, nur mitWeiterlesen

Playdates – Ein Projekt von Katrin Bechhold & Conny Hilker

Die Vorgeschichte:   Ende letzten Jahres veröffentlichte ich einen Artikel auf meinem Blog, in dem ich eine Fotografin oder einen Fotografen aus Hamburg suchte, mit der bzw. dem ich ein Projekt in direkter Zusammenarbeit umsetzen könnte. Ich möchte einfach nicht mehr immer allein vor mich hinwurschteln. Daraufhin meldete sich Katrin bei mir, die ganz frisch und fröhlich schrieb, sie käme zwar nicht aus Hamburg, sondern aus Erlangen,hätte aber total Lust darauf, mit einer anderen Fotografin ein Projekt zu starten undWeiterlesen

Urlaub mit 35mm (Fuji x100T)

Die Zeit vor dem Urlaub ist für uns fotoaffine Menschen immer auch eine Zeit der Entscheidungen. Welches Equipment ist sinnvoll, welches nötig? Was für Fotos gedenke ich zu machen, welche Motive könnten mir vor die Linse geraten und was brauche ich, um meine Bildideen umzusetzen?  Objektive werden geputzt, Zubehör geordnet, Fotoforen gesichtet, das Ersparte gezählt, mit neuem Equipment geliebäugelt und am Ende packt man meist viel zu viel in die große Fototasche. Am Urlaubsort angekommen bleibt das Ganze dann entwederWeiterlesen

Teide Nationalpark in Schwarzweiß

  Im Teide Nationalpark auf Teneriffa kann man auf ca. 2000m über dem Meeresspiegel staunen, wandern, ins Nichts lauschen, die Seele baumeln lassen und wieder staunen. Eine gewaltige Landschaft. Ich sah sie schon während der Aufnahmen in Schwarzweiß, die Formen, die Strukturen, die Kontraste – großartig!  Weiterlesen

ROUGH SEA

  Im vergangenen Urlaub wollte ich unbedingt Wellen mit längerer Belichtungszeit fotografieren. Teneriffa liegt im Atlantik und der hat halt richtige Wellen, nicht so ein Geplätscher, wie bei uns an der Nordsee. Eine Stelle, wo das gut gehen könnte, hatten wir zwei Tage zuvor ausgemacht. Toller, schwarzer Strand mit einzelnen Felsen, die gut als Vordergrund bei niedriger Perspektive dienen könnten. Fein. Leider hatte ich mein „Langzeitbelichtungs-Equipment“ nicht dabei, vor allem kein Stativ. Zwei Tage später waren wir also wieder dort.Weiterlesen

SOMEONE OR OTHER und Gedanken über die Realität und Photoshop

  »Die Realität ist nur eine Interpretation des Gehirns.“ Erich Kasten, Psychotherapeut und Professor für Psychologie am Uniklinikum Lübeck  Quelle: zeit.de Mein Gehirn entwirft gern unterschiedlichste Interpretationen der Realität. Darin ist es gut, ob es um Bilder geht oder ganz andere Dinge. In diesem Fall geht es um ein Bild. Aber meine inneren Zensoren werfen mir verächtlich nur ein Wort entgegen: PHOTOSHOP! Ja, ich höre sie brüllen, so sieht die Welt nicht aus, das ist „gephotoshopt“. Mittlerweile sehe ich das ganzWeiterlesen