Hype hin, Hype her…..

… Fakt ist, dass ich eine nahezu unbenutze F65 im Schrank liegen habe. Seit fast 10 Jahren liegt sie da. Damals wollte ich unbedingt fotografieren und so schenkte mir der liebste Ehemann von allen eine analoge Nikon. Logisch, denn Digitale gab es damals – zumindest für das Amateur-Portmonaie – noch nicht. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Damals zog ich also hochmotiviert los und war kurze Zeit später völlig fustriert angesichts der Ergebnisse, die Film 1 und 2 so mit sich brachten. Da ich weder Zeit noch Lust hatte, mich mit der Theorie der Fotografie auseinanderzusetzen, fristete das gute Stück sein Dasein im Schrank. Dass mein Mann mir einen tollen Blitz dazu schenkte, wollte ich eigentlich nicht erwähnen, denn mit dem wusste ich damals schon gar nichts anzufangen. 😉

2007, also 5 Jahre später,  begann ich dann mit der D80 zu fotografieren und diesmal hat es mich gepackt, denn 100 Bilder vom gleichen Motiv waren kein Problem und die Motiv-Programme lieferten schnelle Ergebnisse. Ich lebte im Ausland und schoss Motive ab, was das Zeug bzw. die Speicherkarte hergab. Ich konnte die Fotos sofort sehen, in Ansätzen selbst bearbeiten und versenden oder whatever. Es hat einfach Spass gemacht.

Intensiv, also auch theoretisch und im manuellen Modus, beschäftige ich mich seit 4 Jahren mit meiner Leidenschaft. Und das ist natürlich digital viiiel einfacher, da man die verwendeten Kameraeinstellungen je nach Ergebnis sofort anpassen kann oder später am Computer ausliest. Kein mühseliges Notieren mit Stift und Zettel und 100x probieren, mit jeweils langer filmentwicklungsbedingter Wartezeit dazwischen.

Neulich öffne ich den Kühlschrank und mein Blick fällt auf zwei Kodak-Filme, die ich irgendwann im Vorbeigehen mal in den Einkaufswagen geschmissen hatte. Ah ja, da war doch was? Eine kleine F65, die noch nie so richtig zum Einsatz gekommen ist. Und nun sollte es ja klappen. Blende, ISO und Belichtungszeit sind keine böhmischen Dörfer mehr und wie ich mit Schärfe und Unschärfe spielen kann, weiss ich auch. Außerdem macht sich das 50mm 1.4 ganz gut an der schnuckeligen Kleinen.

Wie man den Film einlegt, dachte ich auch zu wissen. Nun, das erste Viertel ist wohl versaut, weil ich den Deckel noch mal öffnen musste, da der Film nicht weit genug eingerollt war und nicht transportiert wurde. Pech. Und nun nehme ich sie ab und zu und fotografiere analog. Wow 😉 Ist zwar keine Hasselblad, auch keine Graflex, keine Polaroid, keine Zenza Bronica und schon gar keine Rolleiflex, aber meine Analoge, die hier im Schrank lag ;-). Falls ich wirklich Blut lecke, kann ich überlegen, ob ich tiefer in die Materie einsteige. Noch ist der erste Film nicht entwickelt 😉 und ich warte noch auf das Aha-Erlebnis in Sachen „Entschleunigung“ und „back to the roots“. Abwarten…..

Und ihr? Fotografiert ihr auch manchmal analog oder würde euch das reizen?

17 Antworten zu Hype hin, Hype her…..

  1. Magistus sagt:

    Ich beobachte schon länger, dass viele, die sich mit der digitalen Fotografie beschäftigen, irgendwann auch wieder zu Analog übergehen. Bei mir ist es noch nicht ganz soweit. Liegt evtl. auch daran, dass ich nichts analoges im Schrank liegen habe. 🙂

    Aber wer weiß, kann ja noch kommen…

    Gefällt mir

  2. Ich beobachte das auch mit großer Spannung… ich meine den Trend zur analogen Fotografie. – Ich selbst habe noch `ne Nikon F90X im Schrank, die ich geliebt habe (auch weil ich sie mir zu analogen Zeiten vom Mund abgespart habe). Dazu schlummert da ein Sigma Weitwinkel 21- 35mm, und das lichtstarke 50mm. Alles habe ich mal versucht zu verkaufen.. Niemand wollte es haben (witzig.. Wie das wohl heute aussähe?) – Ich haber noch keinen Neigung zur analogen Kamera (wieder-)entdecken können bei mir. Das liegt einzig daran, dass ich dann auch meine analogen Bilder entwickeln wollte. Und da braucht es Platz, Know-How und auch ein wenig Kleingeld zu. Aber vielleicht kommt es ja noch.

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Ja, das habe ich auch immer gedacht. Wenn schon, denn schon. Aber für eine Dunkelkammer ist hier einfach kein Platz, vom Know-How mal ganz abgesehen. Die ersten Filme werde ich jetzt einfach bei Budni zum Entwickeln geben und wenn ich denke, die Bilder taugen was, gibt es recht gute Fachlabore, dafür ist es jetzt aber noch viel zu früh.

      Die Zeit der F90X wird kommen 😉

      Gefällt mir

  3. Tja, das waren Zeiten. Ich hatte damals auf Reisen immer zwei Kameras dabei, um zwei verschiedene Filme / ISO-Bereiche nutzen zu können. Das braucht man ja nicht mehr 😉
    Ob ich nochmals damit fotografiere, weiß ich wirklich nicht. Der F 801 sieht man den Gebrauch deutlich an, der F 100 durch die deutlich geringere Nutzung fast gar nicht. Aber sie sind mir doch zu sehr ans Herz gewachsen. Und Geld bekommt man dafür auch nicht wirklich. Also mal schauen, vielleicht kommt irgendwann die analoge Zeit zurück.
    Derzeit genieße ich zu sehr die digitalen Möglichkeiten, um dies kurzfristig zu ändern.
    LG Michel

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Ja, Michel, das ist der Unterschied: Du hast ganz viel analog fotografiert. Für die reinen Digital-Fotografen ist das vielleicht auch ein kleiner Test, ob man es auch ohne die Fülle an Möglichkeiten hinkriegt 😉

      Gefällt mir

      • So habe ich darüber noch gar nicht nachgedacht. Bei mir überwiegen tatsächlich die Vorteile. Obwohl ich mich gerne an den Moment des Wiederholens und der damit verbundenen Spannung erinnere.

        Gefällt mir

  4. Luiza sagt:

    Du machst mir richtig Hunger drauf. Immer wenn ich beim Foto Gregor vorbei komme, gibts so viele „günstige“ gebrauchte, aber irgendwie fehlt uns noch immer der Kick. Ich will es unbedingt mal machen, aber vielleicht muss einfach nur die richtige Kamera über den Weg laufen?

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Ach, ihr habt auch ein Foto-Gregor? Guter Laden :-). Ich bin gespannt, ob bei euch der Kick irgendwann kommt. Wahrscheinlich analog zu den Ami-Schlitten mit einem wahnsinnig coolem Teil 😉

      Gefällt mir

      • Luiza sagt:

        …ja, falls es der gleiche Gregor ist, dann ist das ein echter Traditionsladen. Ich glaube in Köln gibt es denn sei 90 Jahren oder so…

        Ich bin auch gespannt, zumal die Diskussionen darüber immer länger werden:-)
        Bei den Amischlitten muss es immer schnell gehen, die Leute haben nie Zeit und wollen das Maximum. Ist manchmal ganz schön anstrengend…

        Gefällt mir

  5. Conny sagt:

    In Ermangelung einer Analogen kann ich nur digital fotografieren. Aber falls ich eine hätte, würde ich es auf jeden Fall ausprobieren. Bin schon gespannt auf Deine analogen Fotos :).

    Liebe Grüße, Conny

    Gefällt mir

  6. Frau Doktor sagt:

    Ganz ehrlich komme ich da noch nicht immer mit. Manches gefällt mir, bei manchem verstehe ich die Aufregung eher nicht. Aber ich gebe zu auch mit dem S/W habe ich da manchmal so meine Fragezeichen im Kopf. Ich habe noch so etwas ganz altes im Schrank, aber eher um vielleicht die Objektive noch digital zu testen. Da ich aber noch sooo viel zum Lernen habe, bin ich einfach bei solchen Sachen noch nicht angekommen. Für mich ist der Moment wichtig, den ich einfange, egal mit welcher Technik. Es muss nur passen, aber mit analog hätte ich vermutlich nicht richtig angefangen zu fotografieren. Gerade die Möglichkeiten der Digitalfotografie und die Nachbearbeitung am PC sind es, was mich fasziniert.
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  7. paleica sagt:

    ich hab auch eine analoge canon daheim herumkugeln, mit der ich mal 2 filme verschossen hab um zu testen ob ich mit einer ‚großen‘ kamera überhaupt umgehen möchte. jetzt liegt sie da und wartet darauf, dass ich mehr ahnung von der fotografischen theorie hab um mal wieder benutzt zu werden.

    Gefällt mir

      • paleica sagt:

        ich befürchte, sie wird noch ewig warten müssen, da ich ab april dem gemütlichen studentenleben lebewohl sagen muss aber nebenbei meine diplomarbeit noch zu schreiben habe – von dem her wird die zeit noch mehr mangelware sein als jetzt. aber ich glaube fest daran, dass sie irgendwann zum leben erweckt wird ^.^

        Gefällt mir

  8. Agnes sagt:

    So ganz habe ich Deine Aussage jetzt nicht verstanden.

    „….. Logisch, denn Digitale gab es damals – zumindest für das Amateur-Portmonaie – noch nicht…“

    Meinst Du grundsätzlich die Digitaltechnik, oder meinst Du eine Digitale Spiegelreflexkamera?

    Bei Spiegelreflex stimme ich Dir zu, aber Digital Kameras gab es doch 2002 schon reichlich, ich habe meine erste jedenfalls vor mehr als 10 Jahren gekauft, und viele meiner Internet Bekannten hatten damals schon eine Digi.

    Allerdings sind die qualitativ nicht mit den heutigen Kameras zu vergleichen.
    LG
    Agnes

    Gefällt mir

  9. Verfasser

    Hallo Agnes, entschuldige, dass ich so spät reagiere, da war der Osterstress wohl zu viel 🙂

    Nein, ich meinte tatsächlich Digitale Spiegelreflexkameras, die ja im Grunde nur für Profis erschwinglich waren. Eine kleine digitale Knipse (von HP) hatten wir auch schon 2001 im Haus, aber die Bilder waren grottig 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s