Experiment IR-Fotografie mit DSLR

DIE GRAUSAME GRÄFIN

 

Infrarot-Fotografie hat mich schon immer fasziniert. Lange Zeit hing an einer unserer Wände eine IR-Aufnahme eines Parks mit großen, alten Bäumen und dem typischem „Wood-Effekt„. Wunderschön und so anders als normale Aufnahmen. Natürlich wollte ich auch solche Bilder machen, als ich mit der Fotografie begann, aber ich habe mich informiert und stieß immer wieder darauf, dass die digitalen Spiegelreflex-Kameras das nicht können, weil sie einen IR-Sperrfilter vor dem Sensor sitzen haben. Also habe ich das Vorhaben ad acta gelegt. Fataler Fehler! Zufällig sah ich mir diese Woche ein IR-Foto an, welches mit einer D700 aufgenommen wurde und recherchierte dass es doch möglich sei, wenn auch unter erschwerten Bedingungen (Langzeitbelichtung). Das schreckt mich natürlich nicht ab und so habe ich mir kurzerhand einen IR-Filter gekauft (IR 720) und gestern und heute experimentiert. Die Ergebnisse sind natürlich noch nicht perfekt, denn sooo einfach ist das Ganze nicht, aber sie zeigen mir, dass es funktioniert und ich bin absolut begeistert.  Wenn ich mich eingearbeitet habe, werde ich mit Sicherheit ein Tutorial schreiben, aber soweit bin ich noch nicht. Im Moment bin ich noch am Lesen und Probieren, auch was diesen unansehnlichen Hotspot (siehes 2. Foto, so ooc) angeht, der angeblich nur mit Linsen entsteht, die aus genau diesem Grund für diese Technik nicht geeignet sind, mein 24-70mm soll aber geeignet sein (?). Trotzdem: Hach, wie toll, ich freu mich, dass es überhaupt geht! Falls hier jemand mit handfesten Erfahrungen und Erkenntnissen liest, ich freue mich über das Teilen dieser oder über informative Links 🙂

 

Hotspot in der MItte
Hotspot in der MItte

 

STRIPES IF

34 Antworten zu Experiment IR-Fotografie mit DSLR

  1. Micha D. sagt:

    Der dritte Foto Finde ich richtig toll. ich will das auch unbedingt mal probieren. Du schreibt das es Linse gibt, die dafür nicht geeignet sind. Warum nicht? was macht diese Linsen aus??
    Lg Micha

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Danke, Micha. Ja, wenn ich deine Frage schon beantworten könnte, wäre ich einen Schritt weiter. Es gibt wohl Linsen, die diesen Hotspot produzieren und andere nicht. Dafür gibt es Listen im Netz, aber meines sollte eigentlich funktionieren. Ich frage mich, wodurch die Hotspots passieren und experimentiere noch mit dem Lichteinfall, aber die Ergebnisse sind momentan nicht reproduzierbar. Ich werde auch noch das 70-200 ausprobieren, das auch „safe“ sein soll, aber für solche Aufnahmen nicht meine erste Wahl wäre. Ich werde berichten…..

      Gefällt mir

        • Verfasser

          🙂 Nehmen wir das letzte Bild: ISO 1000 (war ein Experiment) 0,4 Sek bei Blende 8. Wenn du ISO 200 nimmst, brauchst du 10, 15 oder 20 Sek. Entwickelt: WB in LR, sehr tricky, weil du im Grunde etwas neutrales im Bild brauchst, was hier nicht der Fall war. Ich habe probiert, den WB in LR automatisch zu machen und dann noch den oberen Regler ganz nach links gezogen (2000). Dann exportiert nach PS und dort Tonwertkorrektur (autom.), dann mit dem Kanalmixer rot und blau umgekehrt, zurück zu LR und dort lila, magenta, und rot entsättigt, Luminanz angehoben. Ausführlichere Tut folgt demnächst Bin ja selbst noch am Testen 🙂

          Gefällt mir

  2. einfachtilda sagt:

    Die sehen wirklich fantastisch aus. So etwas habe ich noch nicht probiert, wobei ich noch etliche Einstellungen testen muß. Klappt noch nicht alles, dann vergesse ich wieder einiges und mit Stativ werde ich demnächst mal losziehen….ach, das kostet alles soviel Zeit.

    Sei lieb gegrüßt und hab schöne Ostertage ♥ Mathilda

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Da hast du wohl Recht, das braucht Zeit….. und ein Stativ. Ich habe mich neulich gerade gefragt, warum ich für viele Dinge früher Zeit hatte, für die ich heute keine mehr habe. Tja, da gab es das Internet noch nicht so und/oder ich war noch nicht so tief eintaucht. 😉 Dir auch schöne Tage 🙂

      Gefällt mir

  3. Soni sagt:

    Wow ist das genial, das will ich unbedingt auch probieren – eine tolle Anregung mal etwas Neues zu machen. Deine ersten Versuche sind doch schon ganz super geworden.

    LG Soni

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Liebe Soni, das solltest du tun. Es erfordert ein bisschen Zeit, aber die Ergebnisse können bezaubern. Die Jahreszeit ist noch nicht die richtige, denn die besten Ergebnisse erzielt man, wenn möglichst viele Blätter an den Bäumen sind und man darf fotografieren, wenn die Sonne mittags so richtig vom Himmel scheint. Ein Vorteil 🙂 Ich bin gespannt! LG, Conny

      Gefällt mir

  4. Ich habe schon öfter mal drüber nachgedacht, weil man immer mal wieder auf Bilder trifft, die einen erstaunen lassen. Allerdings verliere ich den Gedanken mich damit zu beschäftigen irgendwie immer wieder sofort aus den Augen. Daher kann ich Dir auch leider nicht wieterhelfen.
    Allerdings muss ich sagen, dass gerade deine erster und dritter Versuch, mich einmal mehr fragen lassen, ob ich mich nicht doch damit beschäftigen sollte. Tolle arbeiten, die nicht daran denken lassen, dass es die ersten Versuche waren.
    LG Michel

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Hallo Michel, ich könnte mir vorstellen, dass diese Technik gerade bei deiner Art der Fotografie sehr spannende Ergebnisse hervorbringen könnte. Vielen Dank, vielleicht nimmt man die Schwächen der Bilder auch nur selbst so stark wahr, weil man natürlich oft in der 100%-Ansicht drauf schaut. LG, Conny

      Gefällt mir

  5. hansekiki sagt:

    Moin, Moin!
    Das ist äußerst interessant, Conny. Dranbleiben! Ich mag diesen Effekt sehr, aber hab mich da selber noch nicht heran gewagt. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Sache bei Dir weiter entwickelt. Das letzte Foto find ich klasse. Immerhin weiß ich nun, dank Dir, daß es nur bei bestimmten Objektiven funktioniert, hab selber kurz gegoogelt und besitze natürlich keine der empfohlenen Linsen 😦 Aber gut, da kann man ja was gegen tun… 😉 Wünsche Dir frohe Ostertage und weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg bei deinem neuen Experiment.
    Lg kiki

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Hi Kiki, also ich würde es einfach ausprobieren. Mein Objektiv soll ja dafür geeignet sein und trotzdem ist da dieses Hotspot. Vielleicht ist es bei dir genau andersherum? Du hast das Glück, diesen Lee-Filterhalter zu haben, da brauchst du nur einen IR-Filter und kannst es mit allen Objektiven probieren. Ich habe dummerweise Schraubfilter und müsste für einige Linsen extra welche kaufen. Da muss ich eine andere Lösung finden. LG, Conny

      Gefällt mir

    • Verfasser

      Wenn man im Netz IR-Fotos anschaut, sind da wirklich geniale Bilder bei, aber da braucht es auch die richtige Belaubung der Bäume, eine tolle Location und viel Sonne. Ist schon ein bisschen speziell. Danke für deinen Kommentar!

      Gefällt mir

  6. Das ist doch schon sehr schön geworden!
    Ich frage mich allerdings, warumbeim dritten Foto der Himmel noch blau ist…?!
    Sieht toll aus, aber im IR müsste der Himmel dunkel sein.
    Liebe Grüße von Stefan

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Danke, Stefan, aber die Bilder haben noch große Schwächen und vermutlich wird es noch viel Übung brauchen, die richtige Belichtung zu finden, deren Schwächen sich nämlich erst so richtig in der anschließenden Bearbeitung offenbart.

      In der analogen Fotografie waren IR-Filme s/w, in der digitalen Variante nimmt man das Bild im RAW-Format auf, also farbig, in diesem Falle rot, und um die Basis für die Konvertierung in s/w zu erhalten, müssen die Farbkanäle bearbeitet werden, damit der Himmel blau wird, alles andere bleibt im magenta/rot/lila-Bereich, die ich hier entsättigt habe. Jetzt käme die Umwandlung in s/w, wo man dann den schwarzen Himmel damit erreicht, dass man den Regler für Blau ins Negative zieht. Hier siehst du das Bild im vorletzten Schritt. Mir gefällt dieses Blau sehr, daher habe ich es nicht in s/w konvertiert.

      LG nach Bayern, Conny

      Gefällt mir

  7. Luiza sagt:

    Sehr geil!
    Ich habe das auch mal versucht, find´s total genial, aber irgendwie gelingt es mir nicht. Vielleicht fehlt das richtige Motiv, aber eher die richtige Behandlung des ganzen. Die oberste Aufnahme ist natülich der grösste Hammer♥

    Schöne Ostern Dir♥

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Ostern ist nun fast vorbei, aber ich gehe davon aus, dass ihr Ostern gut verlebt habt 🙂 Wie gesagt, irgendwann kommt ein Tutorial und vielleicht kann das helfen, dass dir IR-Fotos besser gelingen, würde mich freuen! LG, Conny ♥

      Gefällt mir

      • Luiza sagt:

        das wäre HERVORRAGEND♥ Habe so viele Tuts durchgearbeitet, in meinen Sammelforum ist sogar das eine oder andere verlinkt, aber es will mir nicht gelingen :/

        Gefällt mir

  8. Ich fall hier mal aus der Reihe: Sicherlich sind IR-Fotos auf ihre Art und Weise klasse. Aber mich reizt dieses Genre überhaupt nicht und ich finde auch gar kein Zugang dazu.
    Aber ich finde es super dass du dich mit diesem Genre auseinandersetzt.
    Lg,
    Werner

    Gefällt mir

  9. Interessant. Ist auch nicht wirklich meine Art zu fotografieren, aber es hält bestimmt Überraschungen parat.
    Aber lässt sich der IR Effekt nicht recht gut simulieren über entsprechene Luminanzen und Sättigungen? Oder geht es darum ja gar nicht?

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Nein, darum geht es nicht. Was könnte man alles mit PS erreichen und doch strebe ich danach, es mit der Aufnahmetechnik zu tun. Und auch zu verstehen, wie etwas geht und wo die Grenzen der Technik liegen. Ich habe jüngst auch erste Aufnahmen mit einer Lochblende gemacht 🙂

      Gefällt mir

      • Verstanden, die Fotografie bietet da wirklich ein offenes Feld und irgendwie sind die Fotos, die nur aus unterschiedlichen Aufnahmeverfahren entstehen auch „echter“. Ich habe nur noch nicht mal die „herkömmlichen“ Grenzen bis dato ausreizen können 😉
        Lochblende? Das ist ja spannend. Analog belichtet, nehme ich stark an?

        Gefällt mir

  10. joergkruth sagt:

    Infrarot. Faszinierend!
    Die Welt in der Sicht einiger Tiere… Riesenschlangen, Buntbarsche….
    Ich bin gespannt auf mehr Bilder, wie mit einer Menge Schnee überpudert.
    Interessant sind auch Ansichten in der Stadt, wenn sich Stein mit Lebendigem überzieht.
    Infrarot unterscheidet häufig lebendig von nicht lebendig, organisch von anorganisch, aber es gibt auch Ausnahmen. In jedem Fall ein tolles Projekt!

    Gefällt mir

  11. fotocomte sagt:

    Kurz nach Ostern kam meine Neue, eine EOS 500D, umgebaut mit einem 850 nm Filter. Vorteil ist in erster Linie, kein Stativ für Fotos am Tage. ISO 200, Blende 5,6 und 125stel. Noch habe ich eine Olympus E 420-Umbau mit einem 700 nm Filter.
    Letztere ist zu haben.
    Nun habe ich im Vorfeld immer von IR-tauglichen und IR-untauglichen Canon-Objektiven gehört und gelesen.
    Ich will feststellen welche Objektiven bei IR-Vorhaben zu Hause bleiben müssen.
    In der Liste stehen z.B. das 2,8/20, 2,5/50 Makro, 1,8/85 auf der nichttauglichen Seite. Gestern habe ich versucht mit diesen Objektiven Hot-spot’s zu produzieren. Offenblende, 5,6 und 11. Keine!!!! Bei nächster Gelegenheit werde ich die Zoom’s ebenso testen.
    Vielleicht sind umgebaute Kameras nicht so Hot spot empfindlich, denn es hat da mit Lichtbrechungen und unterschiedlichen Wellenlängen zu tun. Durch den aufgeschraubten Filter kommt ja noch eine Lichtbrechmöglichkeit dazu.
    Bei meinem Test habe ich allerdings bemerkt, daß bei allen Objektiven ( auch bei den 2,8/28, 1,8/50 und 2,8/100 Makro) bei Blende 11 die Beugungsunschärfe zuschlägt.
    Ich merke schon, da müssen noch einige Testreihen abgearbeitet werden.
    Gruß Burkhard

    Gefällt 1 Person

    • Verfasser

      Hallo Burkhard, danke für deinen Kommentar. Sag mal, hast du eine Homepage, auf der man deine Ergebnisse bewundern kann? Mich interessiert das Thema nämlich nach wie vor, nur habe ich es aus Frust über die Hotspots beiseite geschoben. Eine Kamera umzubauen wäre eine Möglichkeit, meine alte D300 könnte dafür herhalten.
      Freundliche Grüße, Conny

      Gefällt mir

      • Burkhard Scheuermann sagt:

        Hallo Conny,

        bei der Jagd nach „hot-spot’s“-Informationen bin ich auf Deiner Seite gelandet, habe aber nicht auf das Datum geachtet, nicht gemerkt, daß das ein älterer Hut ist.

        Doch die Jagd geht weiter.

        Nachdem ich gestern meine Nah-Zooms getestet habe, Canon 10-22 und 24-105, und das Sigma 12-24, das allerdings im AF total ausgefallen ist und erst bei Blende 22 !! etwas Schärfe zeigte, und wieder kein Hot-Spot zu sehen war, kommt nun die Phase des Umdenkens.

        Gelesen habe ich, daß die Hot-Spot’s durch rote und blaue Lichtbrechungen der Linsenbeschichtung zu Stande kommt. Einige Linsenvergütungen fördern die Lichtbrechungen im nicht sichtbaren Wellenbereich, eben IR. Wenn ich mir vorstelle, das eine weitere Scheibe (der IR-Filter) dem Objektiv zugefügt wird, evt. nicht richtig vergütet und in einem Abstand der nicht definiert werden kann, kann ich mir vorstellen, daß sich da die ungewünschten Lichtspiegelungen tummeln. Evt. hat das auch was mit der deutlich längeren Belichtung zu tun.

        Bei meinen gestriegen Testaufnahmen habe ich wieder keinen Hot-Spot entdecken können.

        Ich glaube, das eine umgebaute Kamera weniger anfällig ist.

        Morgen, wenn das Wetter wieder IR-tauglich ist, (heute ist es nicht gut), werde ich mit beiden Kameras die Test’s durchführen. Die Olympus E 420 hat einen 700nm Filter eingebaut, der läßt noch soviel natürliches Licht durch, das Farbaufnahmen möglich sind.

        Die EOS 500D hat einen 850nm Filter, mit dem nur SW möglich ist.

        Ich will mit etwa gleicher Brennweite und gleicher Blendeneinstellung, Offenblende und Blende 8,0, Aufnahmen machen.

        Einmal mit der Sonne von der Seite und einmal die Sonne fast von Vorne.

        Eine auf IR umgebaute Kamera hat natürlich, dem Schraubfilter gegenüber, Vorteile.

        Nachteil ist, der ausgewählte Filter sitzt nun mal auf dem Sensor, und kann nicht schnell mal geändert werden.

        Die Firma Makarius läßt sich den Umbau mit gut 350€ vergolden. Meine Olympus habe ich bei Herrn Lamprecht für damals 120€ umrüsten lassen. Die EOS bei Firma Customcamera für 100€. Bin mit beiden zufrieden. Beide Anschriften gebe ich gerne bei Bedarf.

        Na das wäre es erst einmal, weitere Fragen beantworte ich gerne, fast vergessen, eine eigene Seite im Netz habe ich nicht (ist auch nicht mein Ding), bei Interesse übermittle ich gerne meine Testaufnahmen an eine mail-Adresse

        Gruß Burkhard

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Pingbacks & Trackbacks