Im Wald

Im Wald (5 von 5)

 

„Mein Freund der Baum ist tot, er fiel im frühen Morgenrot.“ Dieser Text bzw. dieses Lied hat mich als Kind tief beeindruckt. Es gab eine Erwachsene, die so viel für einen Baum empfunden hat, dass sie dieses melodramatische Lied sang und mir aus der Seele sprach. Und wie sie sang! Ich lauschte andächtig und manchmal weinte ich ein bisschen. Nach dem Umzug in eine andere Wohnung wuchs vor meinem Zimmerfenster eine zierliche, kleine Birke. Mein Baum. Wie oft habe ich auf der Fensterbank gesessen und ihr von meinem Sorgen und Nöten berichtet. Sie war eine geduldige Zuhörerin. Mit 12 Jahren sollte ich aus dem Alter des magischen  Denkens eigentlich heraus gewesen sein, aber ich war fest überzeugt, dass sie nur deswegen nicht antwortete, weil es in der Welt der Bäume so langsam zuging, dass wir weder sehen können, wie sie zustimmend nicken, noch ihre Sprache verstehen, von Ents wusste ich damals zum Glück noch nichts, sonst hätte ich das Bäumchen sicher nicht mehr aus dem Auge gelassen ;-).  Natürlich liebte ich den Wald, und Ausflüge dorthin, um Pilze zu sammeln, Heidelbeeren zu pflücken oder einfach im Herbst mit den Füßen durch das raschelnde Laub zu laufen, waren das Größte für mich.

Heute wohne ich in den Hamburger Walddörfern, irgendwie klar oder? 😉 Es sind nur ein paar Minuten in den Wald und ich bin oft und gern dort. Die Gedanken, die ich als Kind hatte, haben mich nie ganz verlassen und die Zuneigung zu Bäumen auch nicht.

Und so bin ich neulich, früh am morgen, mal wieder im Wald gewesen. Es war nebelig und kühl. Ich ließ mich treiben und stapfte abseits des Weges in ihn hinein und ließ mich ganz auf die Stimmung ein. Vielleicht haben die Bäume versucht mir etwas zu erzählen und ich war immer noch zu laut? 😉

Wenn ihr Lust & Zeit habt, werft gerne einen Blick in die Galerie mit 22 Bildern.

 

Im Wald (4 von 5)

 

Im Wald (2 von 5)

 

Im Wald (3 von 5)

 

Im Wald (1 von 5)

 

Der Wald ist ein besonderes Wesen,
von unbeschränkter Güte und Zuneigung,
das keine Forderungen stellt
und großzügig die Erzeugnisse
seines Lebenswerks weitergibt;
allen Geschöpfen bietet er Schutz
und spendet Schatten selbst dem Holzfäller,
der ihn zerstört. 

Siddhartha Gautama / Buddha (ca. 420 – 368  v. Chr.)

31 Antworten zu Im Wald

  1. Frau Doktor sagt:

    Oh wie toll, ganz mein Geschmack. Auch die Farben passend, gefällt mir sehr gut. Herzliche Mai-Grüße

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Danke, Marion! Wahnsinn, dass wir schon Mai-Grüße versenden können, wie schnell die Zeit rennt. Im Wald spürt man immer ein Stück Ewigkeit, finde ich. LG, auch an deinen Mann!

      Gefällt mir

  2. einfachtilda sagt:

    Deine Baum – Waldbilder gefallen mir sehr. Gerade heute habe ich Bäume fotografiert, aber weniger im Wald, denn da bin ich selten, dann eher auf einer Wiese.

    LG Mathilda ☼

    Gefällt mir

  3. Franka sagt:

    Deine Auswahl hier gibt schon einen Vorgeschmack auf die Galerie und zeigt sehr schön den mystischen Zauber, der über dem Wald liegt, wenn es neblig oder regnerisch ist. Die Galerie – unglaublich schöne Bilder eines urwüchsig erscheinenden Waldes. Ich finde es ganz wunderbar, welche Einzelheiten du da gesehen hast, z.B. die weiße glockige Blüte, die sich dem einzelnen Tropfen zuneigt, oder die Moosstielchen, die oben ein rotes Köpfchen haben. Wie schön doch unsere Natur im Kleinen ist.
    Lachen musste ich über das Gnömchen im Tanzröckchen, das so verzückt mit geschlossenen Augen innehält. Da soll mal einer sagen: das ist doch nur ein Baumpilz! 😉
    Herzliche Grüße,
    Franka

    Gefällt mir

  4. Du zeigst uns hier Fotos vom Mythos „deutscher Wald“ und befindest dich in guter Gesellschaft vieler Dichter und Maler (und natürlich Fotografen).
    Der Wald ist auch für mich ein wunderbarer Ort. Zu allen Jahreszeiten. ob im Nebel, im Sonnenlicht, bei Regen oder Schnee: Immer finde ich dort Motive, Anregungen und Inspirationen. Daneben ist der Wald auch noch ein Ort der Ruhe und inneren Einkehr. Und ich liebe meine Spaziergänge mit Emil .
    Ein Bildband mit Motiven aus dem deutschen Wald und beeindruckenden Bäumen hat mich unter anderen als Jugendlichem zum Fotografieren gebracht.
    Sehr schöne Impressionen mit so wunderbaren kleinen Details.
    Lg,
    Werner

    Gefällt mir

  5. Netty sagt:

    Ein wunderbarer Beitrag mit tollen Fotos ! An das Lied von Alexandra kann ich mich noch gut erinnern, meine Eltern haben es immer gehört und mir kullerte damals auch so manche Träne über die Backe…der Wald war für mich schon immer ein ganz besonderer Ort, an dem ich mich schon als Kind besonders wohlfühlte und es heute immer noch so empfinde.
    LG, Netty

    Gefällt mir

  6. hansekiki sagt:

    Moin Conny,
    wunderbare Fotos. Wald und Nebel zaubern ein Gefühl von Stille und Einkehr. Die dezenten Farben geben den Szenen etwas leicht geheimnisvolles, das man erkunden sollte. Die Natur erzählt oft die schönsten Geschichten und belohnt mit Einblicken, die auch das eigene Gedankengut positiv beeinflussen. Ein schöner Spaziergang 🙂
    LG kiki

    Gefällt mir

    • Verfasser

      „… die auch das eigene Gedankengut positiv beeinflussen.“ Ein schöner Satz und eine treffende Aussage. Die Natur gibt uns wohl mehr, als uns manchmal bewusst ist. LG, Conny

      Gefällt mir

  7. Ein Wald, am Morgen, mit Nebel. einfach toll. Allein mit den Bäumen, seinen Gedanken. Man fühlt sich klein, jung. Und aufgehoben. Kommt erfrischt und mit klarem Kopf zurück. Ein Tag der so beginnt, kann nur gut sein.
    Schöne Bilder mit einer wunderbar verwunschenen Stimmung.
    LG Michel

    Gefällt mir

  8. Christina sagt:

    Wow, die Bäume und der Nebel sind einfach nur – mir fällt wirklich kein passenderes Wort dafür ein – mystisch. Wirklich genial und ich frage mich grad, ob bei dem kleinen Wald neben unserem Haus auch mal Nebel ist?! ;D
    Liebe Grüße
    Christina

    Gefällt mir

  9. Ray Catcher sagt:

    Sehr schön geschrieben. Ich finde, Wald muss man erfahren, nicht sehen, sonst sind es nur schöne Bäume. Das Standhafte und gleichzeitig Zerbrechliche, dazu die Gerüche und Geräusche. Wald hat Seele. Es dürfen nur möglichst wenig Störfaktoren (z.B. Menschen, die von Parkplätzen strömen) darin sein.

    Die Bilder natürlich passend. Besonders das erste und zweite strahlen für mich etwas Einladendes aus. Die Seele erwischt.

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Danke. Ich übe mich immer mal wieder darin, im Wald zu fotografieren und finde es nicht so einfach, sobald man sich von Makros und Wegen (klaren Linien) verabschiedet. Diesmal bin ich selbst zufrieden :-). LG, Conny

      Gefällt mir

  10. Jürgen sagt:

    Unheimlich toll. Eine unglaubliche Stimmung hast du da eingefangen. ich mag deine Art der Bilder und diese Waldbilder sind unglaublich toll.

    Da bin ich fast schon ein bisserl neidisch 😉

    Viele Grüße Jürgen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Pingbacks & Trackbacks