Don’t want to see me through your eyes anymore

  Don’t want to see me through your eyes anymore. Because then I´ll see nothing. Atomized. But I am still here.   I am still breathing. I will be stronger then ever. I will rise like a phoenix from the ashes. You broke my heart, but you will never break me.   ©Conny Hilker   „Big girls cry when their hearts are breaking“. Mein Lieblings-Video mit der großartigen Maddie Ziegler. Das dritte Video einer Triologie der Künstlerin Sia. Es geht jedesWeiterlesen

Still sein

  Werner hat auf seinem Blog Alle Augenblicke.de letztens einen Text über das permanente Grundrauschen im Internet veröffentlicht, der mich seitdem sehr beschäftigt. Mir fiel dazu der Text des chilenischen Dichters Pablo Nerudu ein, der mich berührt hat, als ich ihn las. Und angesichts der aktuellen Hochrechnungen zur Bundestagswahl und der Tatsache, dass die AfD als drittstärkste Partei in den deutschen Bundestag einziehen wird, würde ich mir wünschen, dass wir alle in diesem Land einen Moment der Stille zum NachdenkenWeiterlesen

Vom Teilen

Teilen   Teilen Gedanken Träume Zärtlichkeit Liebe Sehnsucht Musik Freude Freunde Hoffnung Schmerz Wünsche Verantwortung Sorgen Erinnerung das Bett einen Abend, ein Jahr, ein Leben   Teilen Schweigen Haus Geschirr Geld das Bett die Familie ein Leben. Nicht den Schmerz. © Conny Hilker Dieser Text erschien zuerst auf lichtbildwerkerin.com.Weiterlesen

„A Deeply Sad Story“

„Amongst the hundreds of songs I have written over the years, ‚Routine‘ has a very special place. It’s a deeply sad story of loss and denial, but at its conclusion the clouds lift and there is acceptance at least. Having worked with her on 3 previous videos, I knew as soon as I wrote it that it was perfect for Jess to do something amazing with. Even then nothing prepared me for the organic beauty and power of the filmWeiterlesen

Lahmgelegt

Eigentlich sollten allmählich Katrins und meine Ergebnisse zu Playdate V veröffentlich werden, aber Katrin und ich haben gerade viel nicht Eingeplantes um die Ohren und da es oft im Leben an allen Ecken unrund läuft, spinnt mein Computer seit einem Monat. Der Gute macht was er will und nicht mehr, was ich will. Lightroom findet er total blöd und überhaupt findet er es offensichtlich am Schönsten, sich einfach abzuschalten. Immerhin gelang es mir über Zeit, ihm die zusätzliche Sicherung wichtigerWeiterlesen

FRIENDS

  Zwei Freundinnen am Strand von Miami. Jedenfalls sehen sie für mich so aus. Das Foto entstand während der Fahrt und ich habe mich gefreut, dass ich diesen Moment einfangen konnte. Beim Philosophieren über Freundschaft fiel es mir wieder ein. Facebook schreibt mir täglich, dass ich mehr Freunde dort habe, als ich denke. Ich weiß gerade nicht, mit wie vielen fb-Mitgliedern ich befreundet bin, es ist tatsächlich nur ein Netzwerk. Aber ja, ich habe dort auch wirkliche Freunde, Menschen, die ichWeiterlesen

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne….

  … aber erstmal spinnt dein Koordinatensystem. Wenn mitten im Leben ein Anfang ist, heißt das auch, dass da zunächst erst mal ein Ende ist. Orientierungspunkte verschwimmen, Aussichten ändern sich, veschwimmen, welcher Weg sich unter deine Füße schieben wird, ist noch unklar. Du lebst in einer Zwischenzeit. Es gibt Zeiten, die fühlen sich fremd an. So als gehörten sie nicht zu einem. Ein Gefühl als stecke man in einer alten Haut: sie drückt und zwackt an allen Ecken;  zum Abstreifen aber ist die Zeit nochWeiterlesen

Weihnachten, ein paar Gedanken

  Weihnachten, Zeit der Liebe und des Friedens. Dichtes Gedränge an den Glühweinständen und Kassen der Konsumtempel. Besinnlich scheint mir anders zu gehen, aber der Lichterglanz ist schön. Viele Menschen finden sich auf der Suche nach Besinnlichkeit und Wärme am Heiligen Abend in den Kirchen ein. Mancherorts  werden Tickets für Anwohner angedacht, damit jene noch einen Platz in ihrer schönen, alten Kirche finden. Die Menschen besinnen sich auf die alten Traditionen, das gibt Halt und Halt ist in dieser hektischen Zeit besondersWeiterlesen

Im Infrarot-Rausch

Ich bin im Rausch, im Infrarot-Rausch. Zur Zeit tauche ich oft in die Natur ab, sobald sich die Sonne am einigermaßen blauen Himmel zeigt. Bei der Wetterlage der letzten Zeit ist das Entschleunigung pur, da ich auf den richtigen Moment bzw. das richtige Licht warten muss. Wie oft bin ich losgefahren, um unverrichteter Dinge umzukehren, da sich der Himmel zugezogen hatte. Etwas Zeit und Erfahrung braucht es auch, die richtigen Motive zu finden. Besonders toll finde ich für IR-Fotos einen HimmelWeiterlesen