Harley-Tour USA V: Highway No. 1 – S. F. bis L. A.

DSC_7760
Westküsten-Feeling pur

 

 

Ich muss hier mal ein bisschen Tempo reinbringen, sonst bin ich im neuen Jahr noch in den USA ;-).

Tag 7: 2 Nächte in San Francisco hatten ihre Nachwirkungen. Die Nächte im Hotel waren laut, kaum geschlafen, wenngleich es schon cool war, sich nachts wie in den „Straßen von San Francisco“ zu fühlen. Erst laute Motorengeräusche und dann das typische Sirenengeheul gleich 5x hintereinander. Da war was los…. Und wir hatten Augenringe am Morgen. Aber das tat der Stimmung keinen Abbruch, denn an diesem Tag sollte es endlich zum berühmten Highway No. 1 gehen. Erst gab es Frühstück in Alice´s Restaurant, einem netten Lokal im Wald. Wald, und was für einer. Auf Wunsch eines Teilnehmers hat Thomas, unser Tour Guide, die Route ein wenig geändert und wir machten einen Abstecher in die Red Woods.  Ich war also wirklich aufgeregt und die Tour dahin war wieder eine der „adrenalin-lastigen“ ;-). Toll, durch diesen dicht bewachsenen Wald aus in sich gedrehten Bäumen zu fahren, aber die Straßen kurvig und eng und nicht einzusehen. Aber wie immer, fand nur ich als Sozia das heikel 😉 Nach der für mich spannenden Fahrt erreichten wir den Parkplatz und standen mitten zwischen den riesigen Küstenmammutbäumen. Sprachlosigkeit!

Fotografisch eine Herausforderung. Wie bekommt man diese Riesen auf den Sensor? Angesichts dieses Naturwunders geriet die Fotografie dann schnell in den Hintergrund. Einfach mal auf sich wirken lassen und genießen, wie ein Mitreisender immer sagte. Diese Bäume sind übrigens so gut wie unsterblich. Selbst Feuer überstehen sie meist, aussen zwar schwarz, aber dennoch lebend. Trotzdem ist ihr Bestand auf 10% geschrumpft und eine weitere Reduzierung auf 5% ist geplant! Der Mensch und seine Axt haben diese Bäume besiegt 😦 .

Dann fuhren wir der Küste entgegen und die Landschaft erinnerte plötzlich stark an Dänemark ;-). Flach, sandig und geprägt von kleineren Dünen. Dahinter schon der Pazifik, wunderschön und was für uns natürlich toll war: Wir konnten die salzige Luft direkt in unserem Gesicht spüren. Auf dem Motorrad bekommst du so was viel direkter mit als im Auto. Auf dem Highway No. 1 fuhren wir an dieser wunderschönen Küste entlang. An einem Aussichtspunkt, wo man mit ein bisschen Glück Delphine beobachten kann, sahen wir leider nur blaues Wasser. Diese Tour war landschaftsmäßig großes Kino, allerdings wurde es am Nachmittag immer kälter und als wir einem Strand ankamen, wo sich Robben tummeln, war uns so kalt, dass wir nur schnell weiter ins Hotel wollten, duschen, aufwärmen, essen, schlafen. Gefahren: ca. 390 km

 

 

Tag 8: Der nächste Tag zeigte sich von seiner netten Seite, es war milder und sonnig. Mittagspause in Carpinteria, einem Ort, indem Rauchen generell unerwünscht ist, egal wo. Worüber regen sich die Raucher hier eigentlich auf? 😉 Nun ging es Richtung L. A. Die Landschaft immer noch schön, aber in L. A. auf der Interstate steckten wir erst mal im Stau, dabei dachten wir, nun wären wir da. Pustekuchen, L. A. ist groß und der Weg durch den dichten Verkehr nervig. Und wieder mal Duschen, Essen gehen und saumüde….. Aber das Essen war cool, im Rock & Brews von Kiss-Gene Simmons 🙂 Hier werden Brezeln in Gitarrenkörbchen serviert. Gefahren: ca. 340 km

 

Dies könnte dich auch interessieren:

Vegas – bunt, laut, skurril

Harley-Tour USA und das Foto-Equipment

Harley-Tour USA II: Warum eine geführte Tour und Death Valley

Harley-Tour USA III: Von Bishop über Mariposa nach San Francisco

Harley-Tour USa IV: San Francisco

Harley-Tour USA VI: L. A. bis Palm Springs

Harley-Tour USA VII: Palm Springs bis Kingman

Harley-Tour USA VIII: Kingman – Williams – Kayenta

Harley-Tour USA IX: Kayenta-Kanabl-Vegas und ein Filmchen

11 Antworten zu Harley-Tour USA V: Highway No. 1 – S. F. bis L. A.

  1. hansekiki sagt:

    Mach langsam Conny, in Amerika ist doch alles etwas größer. Die Trucks, die Bäume, die Distanzen und später auch der heimische Foto Ordner 😉
    Es ist wieder ein spannender Urlaubsabschnitt, den du hier präsentierst. Für die Riesenbäume kann ich mich sehr begeistern. Es muß klasse sein, wenn man dort seine Runden dreht. Das urige Restaurant passt da gut hin. Von einer Fahrt auf dem Highway 1 träumen viele, du hast ihn dir erfüllt. Eine grandiose Landschaft und ….hach, Robben!!! Dazu dieser Ausblick beim Mittagessen, einfach toll! Manchmal sind es aber auch die Eindrücke des Tages, die einen in die Schlaflosigkeit treiben. Solch einen Input muß man auch erstmal verarbeiten 😉 Freu mich schon auf die Fortsetzung 🙂
    LG kiki

    Gefällt mir

  2. Verfasser

    Moinsen. Da hast du recht, Kikki, das war eigentlich jeden Tag ein visueller Overload. Wenn man das zu Fuß machen würde, hätte das Hirn vermutlich eine bessere Chance, die Eindrücke zu verarbeiten. Du kennst das sicher von deinen Reisen. Man will alles im Kopf festhalten, aber das ist kaum zu schaffen. Da freut man sich zu Hause über den riesigen Foto-Ordner, der hier unterstützend wirkt :-). LG, Conny

    Gefällt mir

  3. Ja… so wie du es in deinem Kommentar zu Kikki beschreibst, ist es wohl: Ein visueller Overload… Das macht einen fertig im Kopf. Ich kann mich da gut hineindenken (mir erging es im Big apple nicht anders).. Man will alles… und scheitert täglich. 🙂
    Großartige Eindrücke, die Gänsehaut-Feeling auslösen. Und Lust machen… Am liebsten würde ich meine Sachen packen. Auf geht`s !
    Lg,
    Werner

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Auf Städte-Reisen hast du aber den Vorteil, dass dir am zweiten Tag zumindest von weitem so einiges bekannt vorkommt, hier ist jeden Tag alles neu gewesen. Sachen packen und los….. Das wäre schön! #Fernweh
      LG, Conny

      Gefällt mir

  4. emhaeu sagt:

    Witzig, in Carpenteria haben wir bei der gleichen Tour auch Pause gemacht und am Strand gelegen – wo es dann im Dezember doch zu kalt war. Nur an Dänemark habe ich die ganzen drei Tage lang garantiert kein einziges Mal gedacht ….

    Gefällt mir

  5. Ingrid sagt:

    Überwältigend vielfältig: die Eindrücke, das Land, die Fotos. Grandios sind natürlich die Bäume. Dass sie von Menschenhand reduziert werden sollen, ist … einfach nur schrecklich.
    Liebe Grüße, Ingrid

    Gefällt mir

  6. Paleica sagt:

    einfach traumhaft. der abschnitt am highway no1 hat mir fast am besten gefallen, dort kann man sich finde ich so richtig wohlfühlen und die szenerie ist gut für herz und auge.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s