RAIN IN HAMBURG

RAIN IN HAMBURG

RAIN IN HAMBURG II

RAIN IN HAMBURG III

Wenn wir Nordlichter ein paar Regentropfen abbekommen, so ignorieren wir das, sind wir doch an unser Schietwedder gewöhnt. Man muss schon wetterfest sein, wenn man hier lebt. Bilder von einem Meer von Regenschirmen kenne ich aus Hamburg nicht, denn Wind und Wetter trotzt man besser mit einer entsprechenden Jacke, Schirme sind was für Weicheier. Und durch die Nähe zur stürmischen Nordsee hat hier fast jeder Gummistiefel und Regenzeugs im Schrank. 😉

Ich mag Regen. Manchmal. Und nur in schwarzweiß, was aber kein Problem ist, denn bei Regen erscheint Hamburg ganz pur monochrom. Das mittlere Bild ist ein Farbbild, man mag es kaum glauben 😀

Mein Beitrag zu Pabuca – Rain.

25 Antworten zu RAIN IN HAMBURG

  1. hansekiki sagt:

    Wieder ’ne Eins Conny 🙂
    Unser olles Schietwedder ist wirklich hervorragend für s/w Fotografie geeignet. Das zeigst Du hier wieder sehr eindrucksvoll. Ja, es ist häufig fast monochrom, das sollte man einfach auch mal zu schätzen wissen, zumindest wenn man eine Kamera in der Hand hat. 😉
    Das erste Foto gefällt mir am besten. Ist das eine Doppelbelichtung mit der Kamera? Photoshop? oder beides? Der Effekt ist klasse!
    LG kiki

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Ach, hätte ich das doch in der Schule öfter gehört :-D. Danke. Das erste Foto habe ich mit der iPhone App Slow Shutter aufgenommen, um spontan die Bewegung der Menschen einzufangen. Das sah schon ganz gut aus, aber alles irgendwie dunkel. Um den Blick auf die Leute und die Reflexionen zu lenken, habe ich das Bild in Silver Efex Pro zunächst mit der Vorgabe Silhouette (oder so) versehen und dann punktuell an Helligkeit, Kontrast usw. gearbeitet. Ich mag es, weil es die Schmuddelwetter-Stimmung gut transportiert. Freut mich, dass es dir gefällt. Das Zweite habe ich übrigens aus meinem Autodach heraus gemacht, eine Macke von mir ;-). LG!

      Gefällt mir

  2. joergkruth sagt:

    Ich denke Regen ist eine Freude beim Photographieren, selbst wenn dann manchmal nicht viel Licht durchdringt. Die leicht verwischten städtischen Strukturen harmonieren sehr gut mit den blanken spiegelnden Flächen. Reflexionen sind immer ein interessantes Mittel, finde ich. Schöne Bilder!

    Gefällt mir

  3. och ja, ganz nett.

    …Junge, Junge, Junge.. …ey, wie geht das? Wie hast du das erste Bild gemacht?

    Stimmt, ich glaube ihr Nordlichter geht die Sache ein bisschen lockerer an. Ich habe einen Freund in Bridlington/England.. ..einer Seestadt. Du, echt, da habe ich noch nie einen Regenschirm gesehen.

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Siehe bitte meine Antwort in dem Kommentar an Hansekiki, da steht, wie das Bild entstanden ist.

      Was soll’s? Wenn dir der Regen eh ewig von quer kommt, ignoriere ihn einfach :-d

      Gefällt mir

  4. Billerbookblog sagt:

    Hi Conny! Schade, dass es ‚Slow Shutter‘ nicht im PlayStore gibt, aber was nicht ist …
    Ich finde das dritte Bild sehr schön – die Wellen, die Strukturen und das Ganze in b/w – toll!

    Gefällt mir

    • Verfasser

      In diesem Fall hätte man sicher ein besseres Ergebnis mit Stativ und einer etwas längeren Belichtungszeit mit einer DSLR erhalten, aber beides hatte ich nicht dabei. Danke!

      Gefällt mir

  5. Ray Catcher sagt:

    Ohne Schirm hat man beide Hände frei. Die Hamburger sind schlau.

    Auch wenn das erste sehr aufwändig scheint und du dir viel dabei gedacht hast, den Regen zu erfassen, ist es mir doch ein Tick zu hart und zu wuchtig, um mir die Schmuddel-Stimmung zu zu vermitteln, rein subjektiv natürlich. Das sehen die meisten sicher anders.

    Das zweite dagegen mag ich sehr. Die unterschiedlichen „Tonschichten“ und Schärfen, der Verlauf (inklusive dem violett), die Stuktur. Hier darf man Regen wirklich entdecken.

    Und ich stimme dir voll zu: Regen ist manchmal klasse! 🙂

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Danke für deine Ausführung. Stimmt, es ist in seiner Wirkung recht hart und Sinn macht es dort, wo helle Reflexionen durch künstliches Licht zu sehen waren, was natürlich am Himmel nicht der Fall war. Es ist eher eine Abstraktion der Szene und das mag nun wirklich nicht jeder. Mal sehen, ob ich das Bild in einem Vierteljahr noch mag. 😉

      Gefällt mir

  6. Soni sagt:

    Das erste Foto hat schon fast Weltuntergangsstimmung, sehr ausdrucksstark. Wobei mir die Spiegelungen im letzten Foto auch sehr gut gefallen. Kannst ja mal etwas Schietwedder in den Süden schicken 🙂 ich warte auf Regen. Regenschirm besitze ich auch keinen ist mir zu lästig, dafür aber Gummistiefel und Hut, Regen also kein Problem.

    LG Soni

    Gefällt mir

  7. Luiza sagt:

    Das oberste würde ich gerne als Druck signiert bei der nächsten Gelegenheit bitte kaufen♥ Habs schon die Tage gesehen, aber es war so viel Stress drumherum, dass ich zu keiner Blogrolle gekommen bin. GENAU SO stelle ich mir Stadtbilder an Regentagen vor. Das trifft meinen Geschmack genau auf die Mitte. AUSGEZEICHNET♥

    Gefällt mir

  8. mattvonp sagt:

    Endlich Wochenende und ich kann mich mal bei den anderen Beiträgen umsehen.
    Ich persönlich finde Hamburg ja bei jedem Wetter toll, mal schauen welches Wetter mich im August erwartet… Die Regenstimmung hast du toll rübergebracht, da möcht ich fast nach der Regenjacke greifen 😀

    Gefällt mir

  9. Franka sagt:

    Es dampft und tropft und ich verstehe, dass man damit klar kommen muss, auch mit der Tristesse, die so ein Wetter mit sich bringt. Dann war mein Eindruck doch richtig, dass es in Hamburg oft regnet. Jedenfalls sind das sehr stimmungsvolle Fotos.
    VG, Franka

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Pingbacks & Trackbacks