Harley-Tour USA II : Warum eine geführte Tour und Death Valley

 

 

DSC_6752
Death Valley/Zabriskie Point. Bizarre Erosionslandschaften, Sedimente des Furnance Creek Lake, der vor 5 Mio. Jahren ausgetrocknet ist.

 

Bevor es mit Bildern unserer Westküsten-Tour mit einer Harley los geht, noch ein paar Worte dazu, warum wir uns für eine geführte Tour entschieden haben, obwohl wir diese Reise auch in Eigenregie hätten organisieren können: Es erschien uns einfach sicherer und effektiver. Wir haben die Tour ausgesucht, gebucht, bezahlt und haben die Koffer gepackt. Alles andere hat der Anbieter erledigt. Vom Flug über den Transfer ins Hotel, Abwicklung rund um das Mieten der Harley, Routenplanung, Buchung der Hotels, das leidige Ein- und Auschecken, Tanken, gekühlte Getränke während der gesamten Tour, Buchung von Attraktionen und und und. Wir brauchten uns um nichts kümmern. Sehr angenehm! Der Startzeitpunkt wurde festgelegt, die Koffer im Anhänger des Begleitfahrzeugs verstaut und wir sind auf´s Bike gestiegen. Der Tour Gide hatte das Navi im Kopf 😉 und hat sich nicht einmal verfahren, was keine Selbstverständlichkeit ist, das haben wir unterwegs von anderen Gruppen gehört. Er wusste genau, wann und wo wir am besten fahren und wir fühlten uns gut aufgehoben. Durch seine langjährige Erfahrung und das Leben vor Ort hat er einen Sinn dafür, die Interessen des Einzelnen zu erfassen und ihm gezielt Informationen oder Tipps zuzustecken, die die Gruppe vielleicht gelangweilt hätten. Das gefiel mir gut. Überhaupt haben wir im Gespräch mit ihm viel über Land und Leute erfahren, Informationen, die wir uns sonst hätten zusammenlesen müssen. Außerdem haben wir immer gewusst, was wir an- oder ausziehen müssen, denn wir haben die unterschiedlichsten Temperaturen erlebt und als Biker sind derlei Infos einfach Gold wert. 🙂 Aber der Hauptgrund war die Sicherheit. Mit dem Motorrad durch Death Valley zu fahren ist eine Herausforderung, denn die Hitze ist purer Stress für den Körper. Und wenn man dort liegen bleibt und vielleicht in einem Funkloch steckt, hat man ein Problem. Oder man hat woanders eine Panne oder einen Unfall….. Diese Reise war ein Abenteuer, zusätzliche hätte ich nicht gebraucht :-). Thomas, der Tour Guide, fuhr immer voran und hinter ihm hatte jedes Bike seinen angestammten Platz, da sich die Biker an den Fahrstil des Vordermanns gewöhnen, was das Fahren in der Gruppe erleichtert. Die einzelnen Etappen waren zeitlich und vom Schwierigkeitsgrad her gut geplant und schließlich wusste er auch, wo man sinnvollerweise eine Toilettenpause einlegt, weil es auf der nächsten Etappe keine mehr geben würde, ebenso konnte man ihm i. B. auf´s Tanken blind vertrauen. Wir konnten also einfach fahren und genießen 🙂

Natürlich hat das Ganze auch Nachteile. Man kann nicht selbst entscheiden, wo und wann man anhält, wie lange man dort verweilt usw. In dieser Hinsicht muss man Abstriche machen. Und natürlich unterliegt ein bunt zusammengewürfelter Haufen Menschen einer gewissen Dynamik ;-). Es gibt Sympathien und Antipathien, unterschiedliche Vorstellungen vom Ablauf, aber unterm Strich verbindet die Freude an der Harley und der Reise die Gruppe. Und keiner hat schief geguckt, wenn jemand mal eine Auszeit brauchte und abends nicht mit zum gemeinsamen Essen ging oder sich einfach früh auf sein Zimmer verzog. Wir waren übrigens inklusive der 2 Tour-Leiter 14 Menschen, 10 Männer, 4 Frauen. 12 der Teilnehmer kamen querbeet aus Deutschland, je 1 aus der Schweiz und aus Österreich. Allein die unterschiedlichen Dialekte waren höchst amüsant, wobei wir Nordlichter nicht wirklich zum Amüsement der anderen beitrugen. „Moin“ ist dann doch nicht so lustig. Und das schönste österreichische Wort, was wir gelernt haben, ist ohne Frage Oachkatzlschwoaf :-D, gelle Hermann? Sei gegrüßt, falls du das liest! Nun aber zur Tour selbst:

3 Tage Vegas lagen hinter uns. Am Vorabend haben wir die Harleys bei Eagle Rider abgeholt, sind abends mit einer Partylimousine ins alte Las Vegas gefahren und waren früh wieder im Hotel, da es an diesem  Morgen um 7 Uhr los gehen sollte. Die erste Tagestour (Vegas – Bishop) sollte die heißeste werden, denn sie führte uns durch´s Death Valley. Death Valley – das klingt spannend, aber ich war froh, als es hinter uns lag ;-). Schon auf dem Weg hinein spürte man die immer größer werdende Hitze und es war in Vegas schon heiß! Im Death Valley haben wir zum Glück nur am Zabriskie Point angehalten, denn der Fahrtwind war zwar auch heiß, aber ohne ihn begann der Körper zu pulsieren. Also trinken, trinken, trinken und weiter ging´s.  Zwei weitere Stops legten wir auf einer Ranch (Kiosk, Camping, Airport und Golfplatz(!) ) und einem Diner ein, wo wir uns abkühlen konnten. Am Ende der Wüste waren alle froh, dieses erste Abenteuer zwar durstig, aber gut überstanden zu haben. Und vor uns lag die Sierra Nevada und die Vorfreude auf den nächsten Tag war bei jedem spürbar.

 

 

Dies könnte dich auch interessieren:

Vegas – bunt, laut, skurril

Harley-Tour USA und das Foto-Equipment

Harley-Tour USA III: Von Bishop über Mariposa nach San Francisco

Harley-Tour USa IV: San Francisco

Harley-Tour USA V: Highway No.1 – S. F. bis L. A.

Harley-Tour USA VI: L. A. bis Palm Springs

Harley-Tour USA VII: Palm Springs bis Kingman

Harley-Tour USA VIII: Kingman – Williams – Kayenta

Harley-Tour USA IX: Kayenta-Kanabl-Vegas und ein Filmchen

16 Antworten zu Harley-Tour USA II : Warum eine geführte Tour und Death Valley

  1. hansekiki sagt:

    Moin Conny,
    hammergeile Landschaft. Vor allem das erste Bild ist sehr beeindruckend, durch die vielen Farben im Gestein. Mir gefällt aber auch besonders das Stopschild. Toller Kontrast. Ich mag Szenen, wo sich die Strasse bis in die Unendlichkeit durch die Landschaft zieht. Das gibt es bei uns halt nicht 😉 Ich denke, es war eine gute Idee hier auf eine geführte Tour zu setzen, vor allem wegen der klimatischen Verhältnisse und der Orientierung. Wenn man in einem klimatisierten Wagen mal von der Strecke abkommt, ist es nicht ganz so tragisch, aber auf dem Bike ist man der Hitze und ihren Begleiterscheinungen direkt ausgesetzt. Urlaub soll ja der Erholung dienen, daher find ich gut, wenn einem bei der Logistik ein wenig geholfen wird. Es gibt bestimmt immer wieder aus fotografischer Sicht Gedanken, wie manche Plätze dort aussehen würden, wenn man zur passenden Lichtstimmung vor Ort wäre. Aber macht man das dann wirklich, wenn man auf eigene Faust vor Ort ist? Viel wichtiger ist es, daß es von der Gruppe her passt, aber da hat es ja bei euch auch gut funktioniert. Freu mich auf weitere Bilder.
    LG kiki

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Moin Kiki, genau: Macht man das? Die Strecken dort sind ja richtig weit und da müsste man eh Abstriche machen. Oder man müsste einige Wochen zur Verfügung haben, aber wer hat das schon 😉 LG, Conny

      Gefällt mir

    • Verfasser

      Ich würde jetzt auch gern deine Bilder sehen, denn du warst ja „freier“ dort unterwegs. Ich muss wohl doch noch mal dein E-Book kaufen 😀 Jörn, du wirst es bestimmt hinkriegen, dort noch einmal zu fotografieren, ich drücke dir die Daumen!

      Gefällt mir

  2. Jörn sagt:

    Danke Conny, wäre schon toll, wenn das noch mal klappt … Mein USA-iBook ist eins ohne geplante Updates! Aber offensichtlich haben wir beide mehrfach dieselben Locations besucht. Am Death Valley / Zabriskie Point und Joshua Tree waren wir auch. Im Buch sind aber noch weitere „Ecken“.

    Gefällt mir

    • Verfasser

      An deine Bilder der Joshua Trees kann ich mich gut erinnern, sie waren ja mal öffentlich zu sehen. Sehr schön und ich hätte damals nicht gedacht, dass ich je selbst vor einem stehen würde und als es so weit war, hatte ich das berühmte Pipi in den Augen :-). Wenn ich hier mit der Reise durch bin, werde ich den Apple-Store besuchen 🙂

      Gefällt mir

  3. Jörn sagt:

    Ich find’s klasse, dass du auch dort warst! Es ist so schön da drüben – unbeschreiblich. Dort mit einer Harley umherzufahren, ist natürlich noch mal so cool! 🙂

    Ich bin sehr gespannt, was du hier noch zeigen wirst!

    Gefällt mir

  4. Sarah sagt:

    Hihi. Ja, der „Oachkatzlschwoaf“ ist eines unserer liebster Dialektwörter 🙂

    Ich kenne das mit den Gruppenreisen. Buche aus ähnlichen Gründen wie ihr, auch immer wieder eine geführte Tour. Wenn man die ganze Organisation mitrechnet, plus die Zeit, die man dann vor Ort noch verlieren kann, lohnt sich das schon. Schön, dass ihr auch so einen tollen Guide hattet. Ein Guide macht die Tour entweder zu einem wunderbaren Erlebnis oder zu einem absoluten Reinfall.

    Gefällt mir

    • Verfasser

      Hi Sarah, dieses Wort ist so lustig, weil es wirklich niemand so aussprechen konnte, wie unser lieber Österreicher :-). Ich habe gerade deinen Post über das für und wider einer geführten Reise gelesen und sehe, dass wir Glück hatten. Du hast ja in dieser Hinsicht schon einiges erlebt und nicht nur gutes. Danke für deinen Kommentar 🙂

      Gefällt 1 Person

  5. Was eine Reise mit dem Motorrad in einem fremden Land auf einem anderen Kontinent angeht, so ist eine geführte Tour bestimmt immer die beste Lösung. Die Gründe dafür führst du ja auch alle an.
    Ich selbst liebe ja das „ungeplante“ Reisen: Rucksack gepackt und los. Alles andere findet sich und dabei dann Land und Leute kennenlernen (und fotografieren).
    Tolle Eindrücke. Und deine typische Sicht auf die Weiten und Szenen. Mehr davon!
    Lg,
    Werner

    Gefällt mir

  6. Ingrid sagt:

    Das hört sich nach einer vernünftigen Entscheidung an. So konntet ihr euch auf das Wesentliche konzentrieren. Und das war ja noch mehr als genug, sie man sieht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Pingbacks & Trackbacks