Visual Leader

  Samstag war ich, wie jedes Jahr, in der Ausstellung „Visual Leader“ in den Hamburger Deichtorhallen. Ausgestellt werden die Nominierten  der diesjährigen Lead Awards. Wie immer, eine supertolle Ausstellung, auch für Menschen, die sich nicht der Fotografie oder dem Journalismus verschrieben haben. Es ist immer ein bisschen eine Zusammenfassung des vergangenen Jahres, da das Beste/Relevanteste/Interessanteste aus Printmedien und Online-Portalen ausgestellt wird. Mein Favorit ganz klar die Arbeit von Peter Lindbergh, nominiert in der Kategorie „Mood- und Modefotografie“. Seine klaren und wunderbarenWeiterlesen

Phillip Toledano in den Deichtorhallen

Im Haus der Photographie, im Rahmen der Triennale in Hamburg, werden z. Zt. 6 Serien des New Yorker Fotografen Phillip Toledano gezeigt. Von diesem Künstler hatte ich bisher noch nicht gehört und mich auch ausnahmsweise nicht vorab mit seinen Werken beschäftigt und war frei von jeglichen Erwartungen. Umso überraschter war ich von der Intensität seiner Arbeiten. Toledano setzt sich auseinander, mit sich, seinen Erinnerungen und Ängsten, aber auch mit gesellschaftlichen Themen wie Schönheit und Isolation. In „Days with my Father“ zeigt er Bilder,Weiterlesen

Marvin Hüttermann und Andrea Grützner (Gute Aussichten 2014/2015)

  Neulich war ich im Haus der Photographie in Hamburg und habe mir die Ausstellung „Gute Aussichten 2014/15 – Junge deutsche Fotografie“ angesehen. Ein festes Ritual im Jahresablauf, sowohl dem der Deichtorhallen, als auch in meinem. “Gute Aussichten” ist ein privat initiiertes Projekt, bei dem jedes Jahr von den verschiedenen Hochschulen und Akademien Deutschlands die vier besten Abschlussarbeiten junger Fotografen einer Jury vorgelegt werden (diesmal 115 Einreichungen von 40 Hochschulen), die darüber entscheidet, welche 8  Arbeiten in dieser Ausstellung gezeigt werden. Diesmal habenWeiterlesen

Impressionen von „Augen auf! 100 Jahre Leica Fotografie“

Im November war ich im Haus der Photographie und habe mir die Ausstellung „Augen auf! 100 Jahre Leica Fotografie“ angesehen. Leica-Fotofrafen gehen hier vermutlich durch ihre „heiligen Hallen“ und haben ein ehrfürchtiges Gefühl, da natürlich auch alte Leicas ausgestellt sind, Bücher, in denen genau aufgelistet wurde, wann welche Leica wohin verkauft wurde. Sogar die Entwürfe für die erste Leica überhaupt hängen hier. Nach diesem Abschnitt der Präsentation geht es dann richtig los. Was ich einfach wahnsinnig spannend finde: 100 JahreWeiterlesen

NEW – Augen auf! 100 Jahre Leica in den Deichtorhallen

Neu und macht neugierig: Auf dem Jungfernstieg in Hamburg sind in großen Schaukästen die Appetithappen zur nächsten großen Ausstellung in den Hamburger Deichtorhallen zu bestaunen. Augen auf! 100 Jahre Leica Fotografie lohnt mit Sicherheit einen Besuch. Schon die wenigen Bilder, die hier Outdoor zu sehen sind, regen zur Auseinandersetzung und zum Verweilen ein. Straßenfotografie auf der Straße ausgestellt. Der Gedanke gefällt mir und das gute Wetter heute lud zum Durchbummeln ein. Meine junge Begleiterin und ich tauschten uns angeregt über dieWeiterlesen

Tipp: Die Mahler-Ausstellung in den Deichtorhallen

    Noch bis zum 29. Juni 2014 ist in den Hamburger Deichtorhallen die erste gemeinsame Werkschau des Fotografen-Ehepaares Ute und Werner Mahler zu sehen. Ich war jetzt zweimal dort und sicher nicht das letzte Mal. Schon als ich die Halle betrat, spürte ich ein bisschen Ehrfurcht. Die ganze Halle (und die ist wahrlich groß) ist den Mahlers gewidmet. Der zentrale Punkt liegt ungefähr in der Mitte, von der aus man den Blick auf ihre Monalisen der Vorstädte, die Arbeit „WoWeiterlesen

Heiße Öfen und viel Tamtam

Wir waren mal wieder auf den Harley Days. Eigentlich haben wir da nicht mehr so viel Lust zu, denn es ist jedes Jahr das gleiche Tamtam um diese Marke. Harley feiert sich selbst und die Teilnehmer sind die werbeträchtigen Statisten ;-), die von über 500.000 Besuchern gefeiert werden und nicht nur die Kassen von Harley, sondern insbesondere auch die der unzähligen Fress- und Trinkbuden füllen. Während der Ausfahrt der ca. 6000 Motorräder am Sonntag waren Hamburgs Straßen wieder gesäumt vonWeiterlesen

Gute Aussichten in den Deichtorhallen Teil II

  Der zweite Teil meines Berichts über die „Gute Aussichten“-Ausstellung in den Deichtorhallen beginne ich mit der Arbeit, die der von Henning Bode vom Konzept her gegenüber steht.  „Dead White Men´s Clothes“ von Nicolai Rapp. Ebenso wie Henning Bode, ist Nicolai Rapp in ein fremdes Land gereist, doch sind die Ergebnisse völlig unterschiedlich. Auf den Bildern sieht man ein geschnürtes Paket, sonst nichts. Bei näherem Hinsehen entdeckt man, dass der Inhalt bunt ist und hier und da ein Teil einesWeiterlesen

Gute Aussichten in den Deichtorhallen Teil I – Henning Bode

Am Wochenende habe ich die Ausstellung „Gute Aussichten – junge deutsche Fotografie“ in den Hamburger Deichtorhallen besucht. „Gute Aussichten“ ist ein privat initiiertes Projekt, bei dem jedes Jahr von den verschiedenen Hochschulen und Akademien Deutschlands die vier besten Abschlussarbeiten junger Fotografen einer Jury vorgelegt werden, die darüber entscheidet, welche Arbeiten in dieser Ausstellung gezeigt werden. Diesmal sind es die Arbeiten von Susann Dietrichs, Saskia Groneberg, Svetlana Mychkine, Nicolai Rapp, Fabian Rock, Jakob Weber und Henning Bode. Da mir die ArbeitWeiterlesen

„Dresscode“ – Wäsche im öffentlichen Raum

Hamburgs Mönckebergstraße glänzt zur Zeit durch die Lichtinstallation „Dresscode“ des Lichtkünstlers Tobias Zapf, die sich mit der Grenzüberschreitung von privatem und öffentlichem Raum auseinandersetzt. Unterhosen, BH´s, Slips und ein paar rote Socken ( ein Gruß an den Hamburger Senat? ) hängen an einer riesigen Wäscheleine quer über einer der Haupt-Einkaufsstraßen Hamburgs. Ich kann mich noch gut erinnern, dass früher – so das Wetter es zu ließ – überall Wäsche im Garten oder auf dem Balkon im Wind flatterte und manWeiterlesen